Mi, 23. Mai 2018

Libysche Regierung:

15.06.2015 06:00

Islamistenführer Belmokhtar von USA getötet

Die USA haben nach Angaben der libyschen Regierung bei einem Militäreinsatz in dem nordafrikanischen Land den algerischen Islamistenführer Mokhtar Belmokhtar getötet. Das teilte die international anerkannte libysche Regierung mit Sitz in Tobruk am Sonntag via Facebook mit. Belmokhtar wurde für zahlreiche blutige Anschläge in Afrika verantwortlich gemacht.

Belmokhtar, wegen eines 1991 in Afghanistan verlorenen Auges "der Einäugige" genannt, gilt etwa als Drahtzieher des Angriffs von Amenas im Süden Algeriens Anfang 2013 mit Dutzenden Toten, bei dem in Gasförderanlagen zahlreiche Ausländer als Geiseln genommen wurden. Zudem soll er einen Autobombenanschlag im Niger organisiert haben, bei dem im gleichen Jahr mindestens 20 Menschen getötet wurden. Die beiden Attacken waren als Vergeltung für die französische Militärintervention gegen Islamisten im Norden Malis gedacht.

Tod wurde schon mehrfach vermeldet
Belmokhtar hatte Beziehungen zum Extremistennetzwerk Al-Kaida und kämpfte in den 1990er-Jahren in Afghanistan sowie später in zahlreichen afrikanischen Ländern, darunter Mali. In der Vergangenheit wurde bereits mehrfach vermeldet, dass er getötet worden sei.

Der Al-Kaida-Veteran Belmokhtar, früher der Anführer des Terrornetzwerks Al-Kaida im Islamischen Maghreb, war Anführer der Organisation Al-Mourabitoun. Diese war 2013 aus der algerischen Islamistengruppe "Die mit Blut unterzeichnen" unter Führung Belmokhtars und der in Mali aktiven "Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika" hervorgegangen. Die Gruppe hatte sich unter anderem zu einem Anschlag im März auf das bei westlichen Gästen beliebte Restaurant "La Terrasse" in der Hauptstadt Malis, Bamako, bekannt.

Vor einem Monat hatten die mauretanische Nachrichtenagentur Al-Akhbar und das auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisierte US-Unternehmen Site gemeldet, Belmokhtar habe einen zuvor verkündeten Treueschwur seiner Gruppe gegenüber dem IS dementiert. Vielmehr unterstütze Al-Mourabitoun das Terrornetzwerk Al-Kaida. Dies wurde als Hinweis auf einen Richtungsstreit bei Al-Mourabitoun gewertet.

USA bestätigen Angriff auf Ziel in Libyen
Das US-Verteidigungsministerium bestätigte, dass das Militär Samstagnacht in Libyen ein Ziel mit Verbindungen zu Al-Kaida angegriffen habe. Belmokhtar, auf den die Vereinigten Staaten 2013 ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar (knapp 4,5 Millionen Euro) ausgesetzt hatten, sei das Ziel des Angriffs gewesen, sein Tod wurde jedoch nicht bestätigt. Die Ergebnisse des Militäreinsatzes würden noch ausgewertet und zu gegebener Zeit mitgeteilt. In der Vergangenheit hatten die USA in Libyen wiederholt unbemannte Drohnen eingesetzt.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos, Gewalt und zahlreiche Milizen. Eine islamistische Regierung herrscht von Tripolis aus, die international anerkannte Regierung floh nach Tobruk. Das Machtvakuum nutzten Dschihadisten aus: die Terrormiliz Islamischer Staat und Al-Kaida sind im Land aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden