Sa, 26. Mai 2018

Aufregung in Moldau

12.06.2015 11:23

Maturazeugnis gefälscht: Premier zurückgetreten

Der moldauische Premierminister Chiril Gaburici von den Liberaldemokraten ist am Freitag nach nur vier Monaten im Amt zurückgetreten. Der studierte Ökonom steht unter dem Verdacht, sein Maturazeugnis gefälscht zu haben. Er war am Donnerstag von der Generalstaatsanwaltschaft einvernommen worden.

Laut Medienberichten ergaben die seit April laufenden Ermittlungen in dem Fall, dass auf Gaburicis Maturazeugnis sowohl die Unterschrift des damaligen Direktors des Stefan-cel-Mare-Gymnasiums in der Hauptstadt Chisinau als auch der Stempel der Institution gefälscht waren. Zudem hatten im Zuge der Ermittlungen mehrere Lehrer der betreffenden Schule ausgesagt, dass Gaburici nicht zu ihren Schülern gehört habe.

Gaburici begründete seine Entscheidung damit, "dass das Thema meiner Studien nicht zur nationalen Beschäftigung wird".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden