Di, 20. Februar 2018

"Wird vertuscht"

12.06.2015 07:09

Sex gegen Waren bei UNO-Einsätzen weit verbreitet

Blauhelmsoldaten in Krisengebieten bezahlen laut einem UNO-Bericht regelmäßig Geld oder Waren für Sex mit Frauen in ihren Einsatzgebieten. Besonders brisant: Laut einem Bericht des internen UNO-Kontrollbüros (OIOS), den die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag einsehen konnte, waren bei jeder dritten Beschwerde über sexuelle Ausnutzung oder Missbrauch durch UNO-Mitarbeiter Minderjährige betroffen.

Für den Bericht, der am Montag veröffentlicht werden soll, wurden die UNO-Einsätze in Haiti und Liberia untersucht. In Haiti gaben 231 Befragte an, sie seien für Schmuck, Schuhe, Kleider, Handys, Fernseher oder andere Waren sexuelle Beziehungen mit UNO-Personal eingegangen. Einige Frauen sagten, sie seien hungrig oder obdachlos gewesen bzw. hätten etwas für ihre Kinder benötigt. Festgehalten sind aber auch Fälle, in denen Frauen Ausweise der UNO-Mitarbeiter zurückhielten oder drohten, ihre Identitäten im Internet preiszugeben, um mehr Geld zu erpressen.

Im liberianischen Monrovia wurden 489 Frauen befragt. Jede vierte von ihnen hatte Sex mit UNO-Soldaten, üblicherweise gegen Bezahlung. Die Gruppe hatte dem Bericht zufolge ein positiveres Bild des Blauhelmeinsatzes als die Frauen, die keine Beziehungen eingegangen waren.

"Ziemlich üblich und wird vertuscht"
Die Ergebnisse der beiden Prüfungen zeigten, dass Sex gegen Waren bei Blauhelmeinsätzen "ziemlich üblich" sei und vertuscht werde, heißt es in dem Berichtsentwurf. Darin werden auch 480 Vorwürfe sexuellen Missbrauchs aufgelistet. Viele Fälle gab es demnach in der Demokratischen Republik Kongo, in Liberia, Haiti, im Sudan und im Südsudan. Die Ermittlungen dauerten durchschnittlich 16 Monate, was viel zu lang sei.

Rund 125.000 Blauhelme sind derzeit an 16 Einsätzen auf der ganzen Welt beteiligt. Ein Skandal aus der Zentralafrikanischen Republik wirft derzeit einen Schatten auf die Friedenstruppen: Dort sollen vor allem französische Soldaten zahlreiche Kinder missbraucht haben. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ordnete kürzlich eine Untersuchung an, weil die Vereinten Nationen nicht alles getan haben sollen, um die Vorwürfe aufzuklären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden