So, 20. Mai 2018

Bangen um Einigung

09.06.2015 11:35

Tsipras: Griechen-Pleite wäre "Anfang vom Ende"

Die griechische Regierung hat den internationalen Geldgebern neue Vorschläge für Reformen unterbreitet. Athen habe einen "Gegenvorschlag" zu den Forderungen der Gläubiger gemacht, hieß es am Dienstag aus Brüssel. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras warnte indes erneut eindringlich vor einem Scheitern der Verhandlungen. Dies "wäre der Anfang vom Ende der Euro-Zone", sagte Tsipras der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera".

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland verhandelt seit Monaten mit seinen internationalen Kreditgebern über die Bedingungen, zu denen in Aussicht gestellte Hilfsgelder von 7,2 Milliarden Euro ausgezahlt werden sollen. Die neuen Vorschläge aus Athen werden nun geprüft, hieß es am Dienstag in Brüssel. Das europäische Hilfsprogramm für Griechenland läuft Ende des Monats aus. Athen muss dann auch Kredite von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds zurückzahlen - was das Land angesichts leerer Kassen überfordern dürfte.

Tsipras, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Hollande wollen am Mittwoch erneut versuchen, einen Kompromiss im Streit um die Forderungen der Gläubiger an Griechenland zu finden. Einen Durchbruch habe es bei den Vorgesprächen in Brüssel nicht gegeben, berichtete die griechische Presse.

Tsipras: Nach Griechen-Pleite wären Spanien oder Italien dran
Wenn Griechenland pleitegehe, würden sich "die Märkte sofort ein neues Opfer suchen", warnte Tsipras mit Blick auf andere kriselnde Euro-Staaten. Wenn Europa nicht in der Lage sei, die Probleme Griechenlands zu lösen, das nur einen Anteil von zwei Prozent an der Wirtschaftsleistung der EU habe, "wie würden die Märkte dann auf andere Länder reagieren, die mit viel größeren Problemen zu kämpfen haben, wie Spanien oder Italien?", fragte der griechische Premier im Interview mit dem "Corriere della Sera".

Tsipras zeigte sich aber zuversichtlich, noch zu einer Vereinbarung mit den Geldgebern zu kommen: "Ich glaube, wir sind sehr nah an einer Einigung." Die Geldgeber müssten nur noch einigen "Alternativvorschlägen" Griechenlands etwa zu Pensionskürzungen zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden