Mi, 23. Mai 2018

Holocaust-Horror

03.06.2015 14:55

"Die Frau in Gold": Justiz-Krieg um Klimt-Gemälde

"Woman in Gold" erzählt die wahre Geschichte der in Wien aufgewachsenen Jüdin Maria Altmann, die in ihren reifen Jahren die Rückgabe mehrerer Jugendstilgemälde von Gustav Klimt einfordert, darunter die "Goldene Adele" - Werke, die ehemals im Besitz ihrer Familie waren und unter Hitler zu NS-Raubkunst wurden.

Mit dem jungen Anwalt Randy Schoenberg (souverän: Ryan Reynolds) strengt sie einen Prozess an, der erst durch ein Schiedsgericht in den USA Klärung erfährt. Dabei legt sich die wild entschlossene Lady mit der Republik Österreich an.

Der Besuch der alten Dame: Regisseur Simon Curtis ("My Week with Marilyn") kredenzt uns ein bewegendes und topbesetztes Raubkunstdrama, das um jüdische Identität und die Nachwehen des Holocaust-Horrors kreist, die Courage des Individuums gegenüber staatlicher Bürokratie in den Fokus rückt und sich schließlich zum waschechten Justizkrimi auswächst.

Grandios Helen Mirren in ihrer Darstellung der Maria Altmann, die sich mit brillanter Spitzzüngigkeit und köstlich resoluter Sturheit wappnet, ganz nonchalante Kämpferin, die sich im Recht weiß - und Recht bekommt. Ein filmisch mitreißendes Plädoyer gegen das Vergessen. Einzig Moritz Bleibtreu als in Rückblenden gezeigter Gustav Klimt erweist sich als Fehlbesetzung, sorgen doch rauschebärtige Exzentrik plus deutscher Akzent für Irritation.

Kinostart von "Die Frau in Gold": 4. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden