Sa, 18. November 2017

Wiener Idee kopiert

19.05.2015 18:03

Ampelpärchen in München um 53.000 Euro billiger

Symbol für Toleranz oder Steuergeldverschwendung? Die gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen in Wien (siehe auch Video oben) polarisieren. Die SPÖ fordert nun "lesbischwule" Signalanlagen in ganz Österreich, auch die Stadt München kopiert mittlerweile das Konzept. Einziger Unterschied: Die Bayern bezahlen für "ihre" Pärchen um 53.000 Euro weniger.

Am 11. Juli sollen erstmals auch in München die berühmten Wiener Ampelpärchen als Zeichen der Toleranz leuchten. Das gab jetzt das bayrische Rathaus bekannt. Anlass: die deutsche Regenbogenparade, auch bekannt als Christopher Street Day. Die - Zitat - "charmante Aktion" ist den deutschen Nachbarn allerdings nur 10.000 Euro wert. Zur Erinnerung: Wien blechte für den "Ampel-Gag" 63.000 Euro – also um 53.000 Euro mehr.

SP will "kultige" Ampelpärchen österreichweit
In Wien hatte die grüne Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou den Erhalt der "lesbischwulen" Signale beschlossen. Der SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer will die "rosa Ampeln" jetzt sogar landesweit. Auf Facebook sprengten die Fans der Wiener Ampelpärchen bereits die 20.000er-Marke, sie fordern sogar weitere gleichgeschlechtliche Verkehrszeichen in Linz, Innsbruck, Salzburg und Graz. Nun sprang auch der SPÖ-Tourismussprecher auf den Zug der sozialen Netzwerke auf.

Unterrainer kann sich die Ampelpärchen für Kreuzungen in ganz Österreich vorstellen und betont: "Die Kosten von 1.285 Euro pro Stück sind absolut vertretbar." Potenzial dafür gebe es seiner Meinung nach auch in Skigebieten - hier könnten die Signale an stark frequentierten Pisten für mehr Sicherheit sorgen.

Souvenirshops wittern das große Geschäft
Wiens Souvenirshops wittern bereits das große Geschäft. Noch in dieser Woche erscheinen T-Shirts, Häferl und Magneten mit den rot-grünen Ampel-Sujets.

Doch nicht überall stößt Vassilakous Entscheidung bekanntlich auf Befürworter. In den Foren der sozialen Netzwerke liefern sich die vielen Kritiker Wortgefechte mit den Fan-Gruppen. "Verschleudertes Steuergeld in Zeiten hoher Verschuldung", lautet der häufigste Vorwurf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden