Mi, 24. Jänner 2018

Müde ausgestorben

05.04.2006 11:12

Schlafstörungen haben Dinosaurier ausgerottet

Ausgeschlafen lebt sich's länger! Das beweist eine neue Theorie von Wissenschaftlern: Dinosaurier sollen wegen ihres schlechten Schlafs ausgestorben sein! Die armen Urviecher haben nie die Tiefschlaf-Phase erreicht - das hat sie das (Über-) Leben gekostet.

Diese kuriose These haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie aufgestellt. Die Urzeittiere waren durch ihren schlechten Schlaf demnach extrem gehandicapt. Sie hatten nur den unruhigen, leichten Schlaf in der REM-Phase (Rapid-Eye-Movement-Phase), die Tiefschlafphase erreichten sie nie.

Das Gehirn der Dinos hatte daher keine Chance sich zu regenerieren, das Erinnerungsvermögen zu verbessern und sich auf neue Aufgaben einzustellen. Daher fiel es ihnen ungleich schwerer, sich auf die veränderten Umweltbedingungen einzustellen und sich anzupassen.

Es blieb also bestenfalls beim Traum vom Überleben - in der REM-Phase.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden