So, 21. Jänner 2018

Signal kam aus Küche

14.04.2015 15:26

Mikrowellenherde führten Astronomen in die Irre

Gewisse kurze Signale, die von großen Radioteleskopen beobachtet wurden, stellten Astronomen jahrelang vor ein Rätsel. Doch nun hat ein Team des australischen Parkes Observatorium ihre reichlich profane Quelle eruiert: die Observatoriums-Küche.

In den vergangenen Jahren registrierten Radioteleskope immer wieder spezielle, nur wenige Millisekunden kurze Radiosignale, sogenannte Perytonen. Da die Signale stark sogenannten "fast radio bursts" (FRB) glichen, die ähnliche Spuren im Radioteleskop hinterlassen, wurden Zweifel am Ursprung außerhalb unseres Sonnensystems laut.

Den Astronomen vom Parkes Observatorium fiel schließlich auf, dass die Perytonen jeweils zur Mittagszeit gehäuft auftraten und dies vorwiegend an Wochentagen. Sie gingen also den möglichen Ursachen für drei Perytonen-Signale auf einer Frequenz von 2,5 Gigaherz nach - die gleiche, die Mikrowellenherde nützen, um Speisen zu erhitzen. Tatsächlich ließen sich die drei Signale im Radioteleskop reproduzieren, indem die Tür des Herds geöffnet wurde, bevor die Zeit zum Erhitzen abgelaufen war.

Die echten FRBs seien aber wohl trotzdem außergalaktischer Herkunft, betonen die Forscher. Sie wiesen nach, dass FRBs unabhängig von Essenszeiten und dem Betrieb von Mikrowellenöfen auftreten. Astronomen vermuten, dass sie etwas mit implodierenden Neutronensternen oder Ausbrüchen auf Magnetaren zu tun haben.

Beide Mikrowellenherde, die die Forscher genarrt hatten, stammten vom gleichen Hersteller und arbeiteten trotz ihres fortgeschrittenen Alters von 27 Jahren noch "zuverlässig", berichteten die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden