Di, 22. Mai 2018

"Kein Terrorakt"

12.04.2015 09:08

Mann erschoss sich vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Sitz des US-Kongresses hat ein Mann Selbstmord begangen und damit einen Großeinsatz der Sicherheitskräfte ausgelöst. Nach gut zwei Stunden wurde die Absperrung rund um das Washingtoner Kapitol am Samstag wieder aufgehoben.

"Es scheint keinen Zusammenhang mit Terrorismus zu geben oder mit irgendetwas, das damit in Verbindung steht", sagte der für den Schutz des Parlaments zuständige Polizeichef Kim Dine auf einer Pressekonferenz. Der Mann habe sich mit einem Schuss in den Kopf selbst niedergestreckt.

Dine zufolge hatte der Mann ein Schild bei sich gehabt, auf dem eine "soziale Gerechtigkeitsbotschaft" gestanden sei. Ins Detail ging der Polizeichef nicht, auch weitere Einzelheiten zur Identität des Mannes und seinem möglichen Motiv nannte er nicht.

Aufregung um Rucksack und Rollkoffer
Für besondere Aufregung hatte gesorgt, dass der Mann einen Rucksack trug und einen Rollkoffer mit sich führte, als er vor dem Kongress erschien. Beide Gegenstände wurden von einem Bombenexperten untersucht. Anschließend gaben die Behörden Entwarnung, woraufhin auch die Absperrung aufgehoben wurde.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls fand im Kapitol keine Sitzung statt. Auch waren nur wenige Kongresspolitiker in der Stadt, dafür allerdings - anlässlich des beliebten jährlichen Kirschblütenfestes - umso mehr Touristen.

Ein Augenzeuge sagte, der Mann habe sich neben einem Brunnen zwischen dem Kapitol und einer Straße erschossen. Etwa 50 Menschen seien in unmittelbarer Nähe gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden