Mo, 20. November 2017

„Linke, rechte Hand“

31.03.2015 16:16

Nach Machtkampf: Wiens Grüne rufen Burgfrieden aus

War das Verhandlungsdesaster der Wiener Grünen beim Wahlrecht ein abgekartetes Spiel? Klubobmann David Ellensohn soll - wie berichtet - laut Rathaus-Insidern absichtlich die Verhandlungen behindert haben, um Maria Vassilakou zu schaden. "Stimmt alles nicht", kontern jetzt die beiden Betroffenen.

"David, du bist meine rechte und linke Hand", postet die grüne Chefin am Dienstag auf Facebook. Den Gerüchten zum Trotz ergänzt Vassilakou ihre Statusmeldung mit einem Bild, das sie vertraut mit ihrem Klubobmann zeigt. Auch Ellensohn ist nun um ein friedliches Miteinander bemüht: "Es ist alles in Ordnung. Maria Vassilakou kann mit meiner Unterstützung rechnen."

"Nacht der langen Messer nur verschoben"
Gerüchte, er habe hinter den Kulissen an ihrem Sessel gesägt und Verhandlungsergebnisse absichtlich zurückgehalten, weist Ellensohn zurück. Intern mehren sich allerdings schon die Stimmen, wonach der Klubobmann untragbar sei. Ein grüner Abgeordneter ist sich ganz sicher: "Die Nacht der langen Messer wurde nur verschoben - auf einen Zeitpunkt nach der Wahl."

In der SPÖ hofft man währenddessen, dass sich die Stimmung in der Koalition bald wieder aufhellt. "Es wird Zeit, dass die Grünen sich vom Beleidigtsein verabschieden. Sie werden schließlich bezahlt, um zu arbeiten", so Vizebürgermeisterin Renate Brauner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden