Sa, 18. November 2017

In Bischofshofen

26.03.2015 19:00

Großbrand in Wohnblock

Zwei Personen erlitten bei einem Feuer in der Pongauer Gemeinde Bischofshofen Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr rückte gleich mit 50 Männern aus, der Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden.

In der Nacht auf Donnerstag ist in einem Wohnblock in Bischofshofen ein Feuer ausgebrochen. Ein Großteil der Bewohner mussten von den Einsatzkräften geweckt werden. Der Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden. Zwei der zehn Mieter wurden verletzt. "Ich hörte einen lauten Knall und dachte, es ist etwas umgefallen", sagt Bewohner Manfred Dollisch. Gegen ein Uhr morgens brach das Feuer aus. Binnen kurzer Zeit stand das gesamte Dach des Mehrparteienhauses in Flammen.

"Wir rückten mit 35 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Bischofshofen an. Unterstützt wurden wir von 15 Einsatzkräften aus Werfen", schildert der stellvertretende Ortsfeuerwehr-Kommandant Helmut Palzer die Löschaktion. Der Einsatz gestaltete sich äußerst schwierig: Zehn Männer versuchten vom Dach aus zu löschen. Ein weiteres Team arbeitet von einer Drehleiter aus.

Wohnungen gesucht
Das Feuer dürfte in einer der sechs Wohnungen ausgebrochen sein. Die Bewohner konnten in letzter Minute gerettet werden. Zwei Wohnungsbesitzer mussten mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Alle zehn Opfer sind vorübergehend bei Freunden und Familien untergekommen. Bürgermeister Hansjörg Obinger sucht nun, gemeinsam mit der gswb, nach neuen Wohnungen für die Betroffenen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden