Mo, 18. Dezember 2017

Keine Vorstrafen

24.03.2015 13:19

25-Jähriger wegen Whiskey-Diebstahl in U-Haft

Mit einer Auslastung von 121 Prozent (Stichtag: 31. Dezember 2014) ist die Justizanstalt Wien-Josefstadt an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt. Dass sich dort aber nicht nur Personen befinden, die notwendigerweise weggesperrt werden müssten, zeigt das Beispiel eines 25-jährigen Rumänen, der seit Mitte März in U-Haft sitzt. Sein Vergehen: Er wurde beim Stehlen von fünf Whiskeyflaschen erwischt.

Ein Kaufhausdetektiv hatte am 13. März in einem Supermarkt in Wien-Liesing mithilfe einer Überwachungskamera beobachtet, wie der Mann die Flaschen in einer mitgebrachten Tasche verstaute. An der Kassa legte der Verdächtige lediglich eine Packung Toastbrot aufs Förderband, das er auch bezahlte.

Als er danach das Geschäft verlassen wollte, hielt ihn der Detektiv an. Er dirigierte den 25-Jährigen in ein Büro, wo er den nicht bezahlten Alkohol aus der Tasche fischte. Als der Rumäne dafür keinen Kassenbeleg vorweisen konnte, verständigte der Detektiv die Polizei. Diese nahm den Dieb noch im Supermarkt fest. Er wurde am selben Tag in die JA Wien-Josefstadt eingeliefert.

Rumäne wollte mit Verkaufserlös zurück in die Heimat
In seiner Beschuldigteneinvernahme erklärte der Mann, er wäre vor einem Monat nach Wien gekommen, um auf Baustellen zu arbeiten. Er habe sich tage- und stundenweise am "Arbeiterstrich" verdingt und für ein paar Euro bei Landsleuten übernachtet. Zuletzt habe er aber keine Arbeit mehr gefunden. Als sein Zusammengespartes aufgebraucht war, habe er zunächst eine Jeanshose stehlen und am "Arbeiterstrich" verkaufen wollen. Weil dies nicht klappte, habe er von seinem letzten Geld das Toastbrot gekauft und dabei den Whiskey mitgehen lassen.

Die Flaschen im Gesamtwert von 148,29 Euro wollte der Mann seinen Angaben zufolge verkaufen, um in seine Heimat zurückkehren zu können. Wenn er das Geld für eine Fahrkarte gehabt hätte, "wäre ich sofort heimgefahren", gab er zu Protokoll.

Keine weiteren Diebstähle nachgewiesen
Die Polizei fand seine Darstellung, er sei erst seit Kurzem in Österreich und habe vorher keine Diebstähle begangen, "nicht sehr glaubwürdig", wie es im Abschlussbericht heißt. Dem 25-Jährigen konnten jedoch keine weiteren Diebstähle nachgewiesen werden. Dessen ungeachtet verhängte das Straflandesgericht auf Basis eines Antrags der Staatsanwaltschaft die U-Haft.

Die Justiz geht davon aus, dass der 25-Jährige sich eine fortlaufende Einnahmequelle verschaffen wollte und damit eine gewerbsmäßige Tatbegehung vorliegt. Als Haftgründe wurden Tatbegehungs- und Fluchtgefahr angenommen. Im U-Haft-Beschluss wird auf den "dringenden Tatverdacht" sowie darauf verwiesen, dass der Mann "keine Nahebeziehung zu Österreich" aufweise.

Ein Tag in U-Haft kostet 100 Euro
Ob der bisher unbescholtene Mann, der auch im Ausland keine Vorstrafen aufweist, weiter in U-Haft verbleibt, entscheidet sich am kommenden Montag beim gesetzlich vorgesehenen Haftprüfungstermin. Jeder Tag, den der 25-Jährige im Gefängnis verbringt, kostet den Steuerzahler 100 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden