Mo, 18. Dezember 2017

Luft-"80er"

20.03.2015 16:31

Stärkere Kontrollen an der Westautobahn

Jetzt wird es ernst: Nach einer Eingewöhnungsphase für das flexible Tempolimit zwischen Salzburg Mitte und Walserberg vor knapp zwei Wochen, wurden in den vergangenen Tagen bereits vermehrt die Geschwindigkeit und der Abstand der Fahrzeuge gemessen. Bald werden auch die zusätzlichen Radargeräte aufgestellt.

Bei den bisherigen Überprüfungen von Zivilstreifen und der Exekutive Mitte der Woche war deutlich zu erkennen, dass sich vor allem Lastwagenfahrer Vorbildlich an den vorgeschriebenen Abstand und das Tempolimit halten. Auch in den kommenden Wochen werden verstärkt Kontrollen durchgeführt. "Bei Übertretungen werden die Lkw-Fahrer an Ort und Stelle bestraft", sagt Verkehrslandesrat Hans Mayr.

Eine fünffache Erhöhung des Unfallrisikos – ausgelöst durch Lkw-Fahrer – wie sie im Jahr 2014 nach mehreren Messungen prognostiziert wurde, kann somit wiederlegt werden. Nicht aus der Studie hervor geht jedoch, wie viele Überschreitungen von Pkw-Lenkern begangen wurden.

Fixe Radars kommen
Doch auch sie müssen sich in den kommenden Wochen auf verstärkte Kontrollen einstellen: Denn neben den mobilen Messungen der Beamten, werden nun auch die drei fixen Radar am Walserberg und beim Knoten Salzburg montiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden