Sa, 25. November 2017

Kreml nicht erfreut

19.03.2015 15:09

Erste westliche Militärausbildner in der Ukraine

Zum ersten Mal sind in der Ukraine nach offiziellen Angaben westliche Militärausbildner im Einsatz - und zwar 35 aus Großbritannien. Die britische Armee habe mit dem Training von Soldaten des ukrainischen Militärs begonnen, sagte eine Sprecherin des britischen Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Der Kreml verurteilte den Schritt als nicht vertrauensfördernd und warnte vor einer weiteren Eskalation des Konflikts. Dass Kiew zudem in Kürze Hunderte Nationalgardisten in eine US-Militärausbildung schicken will, dürfte die angespannte Lage nicht verbessern.

Die britischen Ausbildner sollten einheimische Streitkräfte rund zwei Monate lang in Verteidigungstaktiken und im Gebrauch von medizinischem Gerät unterweisen, sagte die Sprecherin des Londoner Verteidigungsministeriums. "Wir kommen einer Bitte der Ukraine um Beistand nach", erklärte sie. Auch die USA signalisierten einer Mitteilung des ukrainischen Präsidialamtes zufolge, dass nun 780 Angehörige der Nationalgarde in Kiew ausgebildet werden sollen.

Der Einsatz westlicher Militärausbildner in der Ukraine könne bei der Lösung der Krise in der Ukraine nicht helfen, verurteilte der Kreml den Schritt der Briten, den Premierminister David Cameron bereits im Februar angekündigt hatte. "Das hilft weder bei der Festigung des Vertrauens noch beim Abbau der Spannungen in dem Konfliktgebiet", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Ukraine schickt Nationalgardisten in US-Militärausbildung
Die Ukraine will zudem in Kürze 780 Soldaten der Nationalgarde in eine US-Militärausbildung schicken. Dieses Kontingent nannte US-Vizepräsident Joe Biden bei einem Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko. Zum Ort der Ausbildung gab es zunächst keine Angaben.

Bis Ende März sollten außerdem die ersten US-Militärfahrzeuge in der Ukraine eintreffen, hieß es. Die militärische Hilfe solle die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine stärken. Die Ukraine bemüht sich zudem um Waffen aus der EU und den USA. Russland wirft dem Land vor, Friedensbemühungen zu boykottieren und einen Krieg gegen prorussische Separatisten im Donbass vorzubereiten.

In der Vergangenheit hatte die Ukraine die Anwesenheit ausländischer Ausbildner stets mit dem Hinweis dementiert, dass es dafür keine Rechtsgrundlage gebe. Der ukrainische Sicherheitsrat hatte den Ausbildungseinsatz zwar bewilligt, allerdings fehlte nach Darstellung des ukrainischen Verteidigungsministeriums noch ein Gesetz, das die Präsenz ausländischer Militärs erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden