So, 19. November 2017

Jubel in Thalgau

14.03.2015 20:15

Salzburg ist beim Song Contest

Die Familie musste von zu Hause zusehen, als "Makemakes"-Frontmann Dominic Muhrer die Qualifikation zum Eurovision Song Contest schaffte. Ohne Anhang hielt sich die Nervosität in Grenzen, setzte sich die Band durch. Was für Jubel in ganz Thalgau sorgte - auch bei Bürgermeister Greisberger.

"Er wollte nicht, dass wir alle mitfahren. Das hätte ihn nur nervös gemacht", verrät Hannes Muhrer aus Thalgau, der Vater von "Makemakes"-Frontmann Dominic, dem Vertreter Österreichs beim Song Contest in Wien im Mai. Während Mutter Manuela und Bruder Elias im Studio mitfieberten, drückten Papa und Schwester Elisa von zu Hause aus die Daumen. "Wir haben gemeinsam mit Freunden vorm Fernseher gesessen", sagt Muhrer. Nach der Bekanntgabe der Gewinner floss dann das eine oder andere Freudentränchen.

Die Familie ist sehr stolz auf ihren Dominic und seine Bandkollegen Max Christ und Florian Meindl. "Für mich sind die drei sowieso die Nummer eins. Das hätte sich nicht geändert, wenn es anders ausgegangen wäre", strahlt Elisa. "Es ist einfach nur schön, dass alles so gekommen ist und Dominic glücklich ist", sagt Hannes Muhrer und fügt hinzu: "Er kann jetzt das machen, was er sich seit seinem dritten Lebensjahr wünscht: Musik."

Werbung in der Gemeinde
In seiner Heimatgemeinde ist am Freitag das eine oder andere Handy heiß gelaufen. "Ich habe gleich 115 Mal angerufen, meine beste Freundin hat auch 100 Mal die Nummer gewählt", sagt die Schwester, die fleißig Werbung für die Band des Bruders gemacht hat. Im Vorfeld wurde unter anderem per Gemeindezeitung und Postwurf in Thalgau, Obertrum und im Mondseeland um Unterstützung für die Band gebeten. "Wir haben in der Gemeindezeitung zum Voting aufgerufen und natürlich auch mitgefiebert. Ich freue mich sehr für sie", ließ Bürgermeister Martin Greisberger wissen. "Wir möchten allen danken, die die ,Makemakes’ tatkräftig beim Voting unterstützt haben", so die Familie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden