Mi, 13. Dezember 2017

Dank App gerettet

11.03.2015 18:20

Red Bull-Betreuer verirrten sich am Dachstein

Beim Versuch, das Dachsteinplateau zu überqueren, verirrten sich zwei Tourengeher und mussten die Bergrettung alarmieren. Dank einer Smartphone-App konnten die beiden Bayern, die Betreuer im Red Bull Salzburg-Team sind, trotz der Dunkelheit gefunden und unverletzt ins Tal gebracht werden.

Normalerweise dauert die Überquerung des Dachsteinplateaus drei bis vier Stunden – die bayrischen Tourengeher Ulf H. (29) und Ralf N. (46) starteten um zehn Uhr morgens in Ramsau (Steiermark), zehn Stunden später sahen sie ein, dass sie sich verirrt hatten und alarmierten die Bergrettung. Sie konnten nicht angeben, wo sie waren, doch die Bergretter wiesen sie an, mit einem Smartphone-App ihre Koordinaten festzustellen. Das klappte – der Mentalcoach und der Reha-Trainer des Fußballteams Red Bull Salzburg befanden sich auf der Landfried-Alm in Obertraun, weit weg von ihrer eigentlichen Route.

Rettung um 23 Uhr
Zwei Suchmannschaften rückten aus Obertraun aus, eine versuchte, vom Krippenstein aus zu den Verirrten zu gelangen, die zweite stieg von der Koppenwinklalm auf. Die erste Mannschaft fand gegen 23 Uhr schließlich die leicht unterkühlten, aber unverletzten Bayern und begleitete sie durch das steile Gelände ins Tal. Sie konnten sicher in ihr Quartier in Ramsau zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden