Do, 23. November 2017

La Familia-Prozess

03.03.2015 18:31

Teilgeständnis der Rädelsführer

Tag 2 beim Mega-Prozess um die "La Familia"-Bande im Salzburger Pongau. Mit einem teilweisen Geständnis schilderten "Escobar" und "Pimi", die beiden mutmaßlichen Rädelsführer, wie "die Familie" entstand, warum gekreuzte Krummschwerter das Logo zieren und der Ghetto-Slogan von einem Rapper abgekupfert wurde.

Nachdem bereits einige Mit-Angeklagte ihr Urteil ausgefasst hatten, drehte sich am Salzburger Landesgericht am Dienstag alles um "La Familia". Laut Staatsanwalt Marcus Neher zählen zehn der Angeklagten "zum harten Kern". Einer der mutmaßlichen Rädelsführer waren "Escobar" (19) und "Pimi" (20).

Den Spitznamen, so der Erstangeklagte, "den habe ich mir nur aus Spaß ausgesucht." Eine Anlehnung an den kolumbianischen Drogen-Baron will er darin nicht sehen. Auch nicht eine mit "La Familia" an das mexikanische Drogenkartell. "Der Name ist vor eineinhalb Jahren entstanden. Er hat uns gut gefallen. Wir sind ja wie eine Familie, kennen uns seit der Schule", schilderte "Escobar". Die Pullover mit den gekreuzten Krummschwerten bestellten sie im Internet, "das hat uns einfach gefallen."

Von Außenseitern zur starken Gruppe
"Wir waren immer Außenseiter", erzählt dann "Pimi". "Da haben wir zusammen geholfen. Alle für einen, einer für alle." Die 600.000 Zeilen am Handy, um sich für Schlägereien zu verabreden, "die haben wir aus Spaß geschrieben." Dass Menschen bedroht und verletzt wurden, das tue ihm leid, so Escobar. "Ein Fehler, jetzt sind wir nur Freunde die etwas trinken gehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden