Mo, 18. Dezember 2017

Attacken nehmen zu

26.02.2015 11:11

Hier lernen Rabbis Selbstverteidigung

In den letzten Jahren haben Übergriffe auf jüdische Mitbürger und auch Rabbis in Europa dramatisch zugenommen: In Frankreich etwa verdoppelte sich 2014 die Anzahl der Attacken, auch in Deutschland gibt es immer mehr traurige Vorfälle dieser Art. Die Konferenz der europäischen Rabbis in Prag hatte diesmal daher zwei Spezialkurse im Angebot: Selbstverteidigung und Erste Hilfe.

Die Kurse wurden heuer erstmals angeboten. Organisator Rabbi Menachem Margolin erklärte dazu, dass jüdische Organisationen nun damit beginnen, die Selbstverteidigung in ihre eigenen Hände zu nehmen, da sie sich von Europas Regierungen zu wenig geschützt empfinden. "EU-Regierungen stecken den Kopf in den Sand, anstatt das Phänomen des Antisemitismus endlich anzugehen", so Margolin.

Deutscher Zentralrat der Juden rät von Kippa ab
In Deutschland hat erst am Donnerstag der Präsident des Zentralrats der Juden davon abgeraten, in überwiegend von Muslimen bewohnten Vierteln einiger Städte die Kippa zu tragen. Juden sollten sich zwar nicht aus Angst verstecken, die Frage sei aber, "ob es tatsächlich sinnvoll ist, sich in Problemvierteln, in Vierteln mit einem hohen muslimischen Anteil, als Jude durch das Tragen der Kippa zu erkennen zu geben - oder ob man da besser eine andere Kopfbedeckung trägt", erklärte Josef Schuster. Es sei eine Entwicklung, die er so vor fünf Jahren nicht erwartet habe, und die schon auch ein wenig erschreckend sei.

Konferenz 1956 gegründet, zwei Treffen pro Jahr
Die Konferenz der europäischen Rabbis wurde 1956 auf britische Initiative gegründet und versammelt rund 700 jüdische Gelehrte aus Synagogen in ganz Europa. Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, die religiösen und politischen Rechte der Juden in Europa zu verteidigen. Zweimal im Jahr finden Treffen in einer der europäischen Hauptstädte statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden