Di, 21. November 2017

Runder Geburtstag

26.02.2015 13:00

Rainhard Fendrich: Seit 60 Jahren „From Austria“

"120 möchte ich gar nicht werden!", beschied Austropop-Legende Rainhard Fendrich jüngst. Jetzt steht aber auch erst der 60. Geburtstag an: Am 27. Februar feiert der vielseitige Sänger, Moderator, Schauspieler, Entertainer und Musicalautor den Abschied vom 50er. Seit mittlerweile 35 Jahren gehört der Wiener zur Spitze des österreichischen Pop.

Geboren wurde Rainhard Jürgen Fendrich am 27. Februar 1955 in Wien-Alsergrund. Nach Internat, abgebrochenem Jus-Studium und Schauspiel- und Gesangsunterricht gab Fendrich 1980 gleich zwei Debüts: Als Schauspieler am Theater an der Wien und mit seinem ersten Album "Ich wollte nie einer von denen sein". Schon ein Jahr später kam der Durchbruch mit dem ersten großen Hit "Strada del Sole".

Unangepasst, aber erfolgreich
Es folgt in rasantem Tempo ein Hit dem nächsten: "Schickeria" (1981), "Razzia" (1982) und "Es lebe der Sport" (1982) katapultierten Fendrich an die Spitze des Austropop und machten ihn auch in Deutschland bekannt. Zum Klassiker avancierte er spätestens mit den weiteren Nummern der 1980er wie "Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk" (1984), "Macho, Macho" (1988) oder "I Am From Austria" (1990). "Eigentlich habe ich nie in Formate gepasst. Für Schlager waren die Texte zu wenig belanglos, für Rockmusik war ich zu soft. Wenn ich Franzose wäre, wäre ich Chansonnier", sinnierte Fendrich in einem Interview.

Auch wenn seine musikalische Produktion in den 1990ern mit sechs veröffentlichten Alben nicht nachließ, begann Fendrich sich in dieser Zeit verstärkt abseits des Musikbusiness zu engagieren. So war er erfolgreicher TV-Moderater von "Herzblatt" (1993-1997) und "Nix is fix" und auch im neuen Jahrtausend am Bildschirm präsent - unter anderem bei der "Millionenshow", damals noch unter dem Titel "Alles ist möglich - Die 10-Millionen-Show".

Spärlicher Musical-Erfolg
Auf der Musical-Bühne war er bei "Chicago" zu sehen, bevor dann 2002 sein eigener Musical-Erstling "Wake Up" (geschrieben gemeinsam mit Harold Faltermeyer) uraufgeführt wurde, der letztlich aber hinter den Erwartungen blieb. Im kommenden Jahr wollen die Vereinigten Bühnen Wien im Ronacher unter dem Titel "I Am From Austria" in Zusammenarbeit mit Fendrich eine Romantikkomödie herausbringen.

Wesentlich erfolgreicher als die bisherigen Musicalversuchen lief ab 1997 das Projekt Austria 3 mit Wolfgang Ambros und Georg Danzer. Drei Alben und gefeierte Auftritte waren das Ergebnis der Kooperation der drei Austropop-Größen. Nach dem Tod von Danzer ist Fendrich wieder als Solist unterwegs und hat seit Jänner sein neues Album "Auf den zweiten Blick" am Markt, für das er bis dato unbekanntere Lieder aus seinem Schaffen neu eingespielt hat. "Ich habe eigentlich mehr erreicht als ich mir mit 17 erhofft hatte, als ich mit meiner Gitarre auf einer Schulparty zum ersten Mal auf eine Bühne gegangen bin", zeigte sich Fendrich zufrieden.

Kein Klatsch mehr
Privat wurde seine einstige "Strada del Sole" allerdings zu einer Achterbahn der Gefühle. Nach der medial ausgeschlachteten Trennung und Scheidung von Andrea Fendrich 2004 folgte drei Jahre später das Geständnis, jahrelang Kokain konsumiert zu haben. 2011 schließlich wurde Fendrich nochmals Vater, auf den Klatschseiten macht er sich mittlerweile aber dennoch eher rar. "Ich habe mich entschlossen, über mein Privatleben überhaupt nicht mehr zu reden. Ich bin durch meine Arbeit populär geworden, nicht durch mein Privatleben", so Fendrich.

Der Künstler heimste im Lauf seiner Karriere zahlreiche Gold- und Platin-Auszeichnungen, mehrere Amadeus Awards, den World Music Award, einen Romy als bester Showmaster und den Preis der deutschen Schallplattenkritik ein. Überdies wurde sein Konterfei 1993 auf einer Briefmarke verewigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden