Fr, 15. Dezember 2017

Zwicken in Kanada

23.02.2015 10:43

Enge Unterhose sorgt für Lacher im Parlament

Ein Unterwäsche-Abverkauf hat sich bei einem kanadischen Abgeordneten gerächt: Weil der Slip zu eng saß, musste Pat Martin seinen Sitz kurz verlassen. Er könne nicht lang sitzen, erklärte er auf Nachfrage, was bei seinen Kollegen und der Öffentlichkeit naturgemäß für Lacher sorgte.

Dass sich Pat Martin von der sozialdemokratischen NDP während einer Abstimmung im Parlament Donnerstag früh kurz davonstahl, fiel unter anderem seinem konservativen Kollegen Royal Galipeau auf. Der fragte nach, ob eine Stimme auch dann zähle, wenn ein Abgeordneter seinen Platz verlasse, berichtete der kanadische Rundfunk CBC.

Martin hatte dazu eine recht ungewöhnliche Erklärung bereit: "Ich kann dem Abverkauf von Hudson's Bay die Schuld geben - sie hatten Männerunterwäsche zum halben Preis. Ich habe einige gekauft, die eindeutig zu klein für mich ist, und mir fällt es schwer, länger zu sitzen. Es tut mir leid, dass ich kurz meinen Platz verlassen musste, aber ich wollte damit nicht mein Wahlrecht einbüßen."

Eine Mischung aus Gelächter, Applaus und Anfeuerungsrufen von Martins Kollegen war die Folge. Schließlich wurde entschieden, dass seine Stimme gezählt werden würde - auch wenn der Parlamentspräsident später angab, er habe Martins Erklärung "bis jetzt nicht verstanden".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden