Fr, 24. November 2017

Zum Amtsantritt

20.02.2015 19:00

Saudischer König schenkt Volk 28 Milliarden Euro

"Party-Zeit in Saudi-Arabien": Der neue Monarch des Landes, König Salman, hat zu seinem Amtsantritt jetzt umgerechnet rund 28 Milliarden Euro - und somit mehr als das Bruttoinlandsprodukt so mancher Nation - an seine Bürger verteilt. Millionen Staatsangestellte bekommen unter anderem einen einmaligen Bonus, der dem Doppelten ihres Monatsgehalts entspreche, berichtete die "New York Times" über das saudi-arabische Füllhorn.

Die stattliche Summe von 32 Milliarden Dollar bzw. rund 28 Milliarden Euro an royalen Geschenken berechnete der Ökonom John Sfakianakis, der in Riad die Golfregion-Abteilung der Investmentgesellschaft Ashmore Group leitet. "Es ist derzeit Party-Zeit in Saudi-Arabien", so Sfakianakis gegenüber der "New York Times".

Zu den zahlreichen Sonderausgaben des neuen Königs zählen laut dem Ökonom Subventionen - König Salman ordnete demnach Geldgeschenke an Sport- und Kulturvereine und Fachverbände im ganzen Land an - und Bonuszahlungen. So sollen alle Beamten, Soldaten, Pensionisten und Studenten mit Regierungsstipendien umgehend einen Bonus erhalten. Dieser entspreche dem Doppelten ihres üblichen monatlichen Lohns.

Bonuszahlungen für Millionen Staatsbedienstete
Und es sind nicht wenige Bürger Saudi-Arabiens, die sich über den Bonus freuen dürfen: Rund 3 der insgesamt 5,5 Millionen Arbeitskräfte des Landes stünden Sfakianakis zufolge im Dienste des Staates. Im Durchschnitt verdienen Staatsangestellte umgerechnet rund 2.100 Euro im Monat, wobei häufig noch mehrere Zuschläge (für Überstunden, Wohnen, Transport oder auch den Ramadan) bezahlt werden. Dank des königlichen Füllhorns bekommt der durchschnittliche Beamte diesen Monat damit zusätzlich rund 4.200 Euro Bonus.

In Saudi-Arabien bereiteten sich daher viele Geschäfte auf einen Kundenansturm vor, berichtete die "New York Times" weiter. In sozialen Netzwerken zeigten sich viele Bürger begeistert vom unerwarteten Geldregen - und lobten die Großzügigkeit des neuen Königs. Komiker stellten in einem Video (siehe oben) gar die überschwänglichen Reaktionen angesichts der staatlichen Geldgeschenke nach.

Neu ist die Praxis allerdings nicht: Bereits König Salmans Vorgänger, der im Jänner verstorbene König Abdullah, hatte sich bei seinem Volk mit finanziellen Gaben beliebt gemacht. Der Monarch erhöhte etwa bei seiner Inthronisierung 2005 die Beamtengehälter um 15 Prozent. Zuletzt hätten sich die Herrscher Saudi-Arabiens dann laut Analysten mit Bonuszahlungen während des Arabischen Frühlings die Zufriedenheit ihrer Bürger erkauft.

Öl-Reichtümer ermöglichen Milliarden-Geschenke
Ermöglicht werden die königlichen Geldgeschenke durch die Öl-Milliarden der saudi-arabischen Staatsführung. Das Land verfügt trotz derzeit niedrig gehaltenem Ölpreis weiterhin über immense Reichtümer. Von Kritikern geforderte, dringende Reformen zur Sicherung der Zukunft des Landes, allen voran eine Diversifizierung der Wirtschaft, seien jedenfalls angesichts der Geschenke Salmans in der Mehrheit der Bevölkerung kein Gesprächsthema.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden