Mo, 18. Dezember 2017

Tat nicht geplant

18.02.2015 19:26

Drogensucht als Motiv für Bankraub

Trotz Hinweisen und Aufnahmen aus der Überwachungskamera gibt´s noch keine Spur zu dem Bankräuber, der am Montag eine BKS-Filiale in Klagenfurt überfallen hatte. Ermittler gehen aber davon aus, dass die Tat nicht geplant war und der Gesuchte sich im Suchtmilieu zu finden sei.

"Für mich sieht der Banküberfall nicht so aus, als ob er geplant gewesen wäre", so der Kärntner Kripo-Chef Gottlieb Türk. Bei dem Überfall am Montagnachmittag hatte der etwa 1,90 Meter große Täter eine Bankkundin im Schalterbereich als Geisel genommen. Er tat dabei so, als wolle er sein Opfer in die Luft sprengen.

Mit knapp über 10.000 Euro ist der Unbekannte weiterhin auf der Flucht. "Das Geld braucht er wohl, um seine Sucht zu befriedigen", vermutet ein erfahrener Ermittler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden