Sa, 18. November 2017

Sex-Täter abgewehrt

15.02.2015 10:12

Brutaler Mord an junger Frau schockt die Türkei

In der Türkei hat der brutale Mord an einer jungen Frau, die sich gegen eine Vergewaltigung zur Wehr gesetzt hatte, zu wütenden Protesten geführt. In den Metropolen Istanbul, Ankara und Izmir versammelten sich am Samstag zahlreiche Menschen, um gegen Gewalt gegen Frauen zu demonstrieren.

Am Freitag hatte die Polizei die Leiche der 20-jährigen Özgecan Aslan in einem Flussbett im Süden der Türkei gefunden. Sie war vermisst worden, seit sie am Mittwoch auf dem Weg nach Hause in einen Kleinbus gestiegen war, wie die Zeitung "Hürriyet" berichtete.

Demnach hatte der Busfahrer versucht, die junge Frau zu vergewaltigen, als alle anderen Fahrgäste ausgestiegen waren. Als sie sich wehrte und Pfefferspray einsetzte, habe er ihr mit einem Eisenstab auf den Kopf geschlagen und sie daraufhin erstochen.

Vater und Freund halfen dabei, Leiche zu beseitigen
Laut Dogan halfen der Vater und ein Freund des Busfahrers, die Leiche zu verstecken. Die Hände der Frau waren vom Körper abgetrennt und verbrannt. Die drei Männer wurden inzwischen festgenommen und haben die Tat gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden