Mo, 20. November 2017

Großes Mitgefühl

14.02.2015 09:18

USA: Spendenflut nach Ermordung junger Moslems

Nach dem brutalen Mord an drei muslimischen Studenten in den USA zeigen die Menschen große Anteilnahme. Zudem haben sie die Online-Spendenaktion des getöteten Studenten Deah Shaddy Barakat für syrische Flüchtlinge enorm unterstützt und damit eine wahre Spendenflut ausgelöst. Bis Samstag kamen auf seiner Seite auf der Internetplattform YouCaring.com mehr als 354.000 Dollar (rund 310.000 Euro) zusammen.

Der Zahnmedizinstudent hatte ursprünglich vorgehabt, 20.000 Dollar zu sammeln, um zusammen mit anderen Zahnärzten Kinder in Flüchtlingslagern in der Türkei behandeln zu können. "Hunderte Schüler" bräuchten dort "dringend" eine zahnmedizinische Behandlung, sagte Barakat in einem Video (siehe oben).

Der 23-jährige Barakat, seine 21-jährige Ehefrau Yusor Mohammad Abu-Salha sowie deren 19-jährige Schwester Razan waren am Dienstag von einem 46-jährigen Nachbarn in der Universitätsstadt Chapel Hill im Bundesstaat North Carolina erschossen worden. Der Schütze stellte sich anschließend der Polizei. Diese sprach zunächst von einem Streit um Parkplätze. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnete sich der Schütze aber als überzeugter Atheist und äußerte scharfe Kritik an Religionen im Allgemeinen.

Obama zeigt sich empört - Beileid von Ban Ki Moon
Die US-Bundespolizei FBI prüft inzwischen, ob die tödlichen Schüsse einen rassistischen Hintergrund hatten. Am Freitag verurteilte Präsident Barack Obama die Tat. Die Ermordung der drei Studenten sei "brutal und empörend", erklärte Obama. In den Vereinigten Staaten sollten Menschen niemals zur Zielscheibe werden "wegen dem, was sie sind, wie sie aussehen oder wie sie beten".

Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach den Familien der getöteten Studenten sein Beileid aus. Die drei Studenten hätten die "besten Werte der globalen Gesellschaft" verkörpert und "aktives Mitgefühl" für ihre Mitmenschen gezeigt, um die Welt "für alle" zu verbessern, erklärte Ban, der sich zugleich "tief bewegt" über die große Anteilnahme der Bevölkerung äußerte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden