Sa, 24. Februar 2018

Schadenersatz

29.01.2015 13:44

Schettinos Ex-Geliebte will nun 200.000 Euro

Bei der Gerichtsverhandlung um das verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" hat die ehemalige moldawische Geliebte des angeklagten Kapitäns Francesco Schettino, Domnica Tschemortan, am Donnerstag eine Entschädigungsforderung in Höhe von 200.000 Euro gestellt. Dies teilte ihre Rechtsanwältin, Valentina Quaroni, vor Gericht mit.

Tschemortan habe demnach einen doppelten Schaden als Passagierin und wegen des "Medienangriffes" aufgrund ihrer Beziehung zum Kapitän erlitten. Die Tänzerin hatte sich zum Zeitpunkt des Unglücks mit Schettino auf der Kommandobrücke des Schiffes aufgehalten. Gegenüber dem Gerichtspräsidenten hatte die Frau zugegeben, dass sie ein Verhältnis mit dem Kapitän hatte.

Tänzerin musste wegen schweren Schocks behandelt werden
Vor Gericht hatte Tschemortan betont, dass sie einen schweren Schock erlitten habe, weshalb sie nach dem Unglück behandelt werden musste. Sie habe sich in der Unglücksnacht persönlich engagiert, um Passagiere in Sicherheit zu bringen und habe dabei ihr Leben riskiert. Auch der Druck der Medien habe sie schwer belastet, betonte ihre Anwältin.

Die Frau nimmt als Privatbeteiligte am Schettino-Prozess teil, der inzwischen in die Endphase getreten ist. Sie gilt als wichtige Zeugin in dem Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen den Kapitän. Tschemortan war nach eigenen Angaben Schettinos Gast an Bord, als die "Costa Concordia" einen Felsen rammte.

Urteil frühestens am 9. Februar
Die insgesamt 330 Nebenkläger, darunter Überlebende der Katastrophe, die Region Toskana, der Konsumentenschutzverband Codacons und mehrere italienische Ministerien, fordern Schadenersatz in Millionenhöhe. Allein das Umweltministerium verlangt rund 223 Millionen Euro, die Überlebenden bis zu einer Million Euro pro Person. Die Gemeinde der Insel Giglio, vor der das Kreuzfahrtschiff havariert ist, fordert 20 Millionen Euro. Die Plädoyers der knapp 40 Anwälte der Nebenkläger sollen in den kommenden Tagen fortgesetzt werden, am 5. und 6. Februar hat die Verteidigung das Wort. Ein Urteil wird frühestens am 9. oder 10. Februar erwartet.

Die "Costa Concordia" war mit mehr als 4.200 Menschen an Bord vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und gekentert, 32 Menschen starben bei dem Unglück. An Bord befanden sich auch 77 Österreicher, die sich alle retten konnten.

Für Kapitän Schettino hatte die Anklage am Montag eine Haftstrafe von 26 Jahren und drei Monaten gefordert. Dem Angeklagten werden unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung und Körperverletzung sowie das Verlassen des Schiffs vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden