Mi, 23. Mai 2018

Strafen aufgehoben

26.01.2015 13:09

Ägypten: Söhne von Mubarak freigelassen

Die Söhne des gestürzten ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak sind nach vier Jahren Gefängnis wieder auf freiem Fuß. Alaa und Gamal Mubarak hätten das Tora-Gefängnis im Süden Kairos in den frühen Morgenstunden verlassen, sagte eine Quelle aus Kreisen des Gefängnisses am Montag.

Ägyptische Medien hatten fälschlich bereits am Freitag von der Entlassung der Geschäftsmänner berichtet. Am Sonntag wurde nach Angaben der Zeitung "Al-Masry al-Youm" jedoch bekannt, dass die Mubarak-Söhne doch nicht freigekommen waren. Damit habe man Proteste zum Jahrestag der Revolution am Sonntag vermeiden wollen.

Am 25. Jänner 2011 hatten in Ägypten die Massenproteste begonnen, die kurze Zeit später Mubarak zu Fall brachten. Er und seine Söhne wurden im Anschluss verhaftet und unter anderem wegen Korruption verurteilt. In der vergangenen Woche hatte Ägyptens höchstes Berufungsgericht die Haftstrafen wieder aufgehoben. Ein Verfahren gegen Mubarak wegen Mitschuld an der Tötung von Demonstranten 2011 wurde bereits zuvor eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden