Mo, 19. Februar 2018

50 Kilo abgenommen

21.01.2015 20:02

Deutscher aus Boko-Haram-Kerker befreit

Nach sechs Monaten Geiselhaft ist ein Deutscher von den kamerunischen Streitkräften aus den Fängen der islamistischen Terrororganisation Boko Haram befreit worden. Der im vergangenen Juli in Nigeria entführte Mann sei beim Einsatz einer Spezialeinheit in Sicherheit gebracht worden, teilte Kameruns Staatschef Paul Biya am Mittwoch mit.

"Ich wusste nicht, ob ich überleben würde", sagte der Deutsche nach der Ankunft in Jaunde, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes. "Es war komplett dunkel, wo ich gefangen gehalten wurde", sagte der ausgemergelt und erschöpft wirkende Mann. Niemand habe mit ihm kommuniziert. Er habe während der Gefangenschaft 50 Kilo verloren. "Unter diesen Bedingungen kann man nicht wissen, ob man überleben wird."

Lehrer im Juli entführt
Weitere Details über seine Befreiung waren nicht zu erfahren. Auch die kamerunischen Behörden gaben keine Einzelheiten preis - nicht einmal, ob er im Nachbarland Nigeria oder in Kamerun befreit wurde. Offenbar handelt es sich um den deutschen Lehrer Robert Nitsch Eberhard, der im Juli im Nordosten Nigerias von Boko Haram verschleppt worden war. Der Lehrer leitete in Gombe im Teilstaat Adamawa ein Berufsbildungszentrum.

Nach der Entführung hatte der Anführer der brutalen Terrorgruppe, Abubakar Shekau, in einer Videobotschaft gedroht, den Deutschen zu töten. Kamerun hat in dem Gebiet bereits in der Vergangenheit die Befreiung ausländischer Geiseln erreicht. Im Oktober kamen so beispielsweise zehn seit Mai verschleppte Chinesen frei.

Bereits mehrere Deutsche von Boko Haram verschleppt
Im Oktober hatten Bewaffnete in Nigeria einen deutschen Mitarbeiter der Baufirma Julius Berger entführt. Dieser kam nach rund einer Woche wieder frei. Ob ein Lösegeld gezahlt wurde, blieb unklar. Ein weiterer Deutscher, der für einen Subunternehmer von Berger arbeitete, wurde bei der Entführung erschossen. Trotz der Sicherheitsrisiken vor allem im Norden des Landes bleibt das ölreiche Nigeria als größte Volkswirtschaft des Kontinents für deutsche Unternehmen interessant.

Boko Haram terrorisiert den Nordosten Nigerias mit Attentaten und Angriffen auf die Zivilbevölkerung. Schätzungen zufolge sind dabei seit 2009 mehr als 15.000 Menschen getötet worden. Die Gruppe, die sich am Mittwoch zum Massaker von Baga bekannt hat, will im Nordosten Nigerias und in den angrenzenden Gebieten Kameruns und des Tschad einen sogenannten Gottesstaat mit strikter islamischer Gesetzgebung errichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden