Di, 17. Oktober 2017

Lawinensuchhunde

15.01.2015 10:49

Die schlauen Retter mit der kalten Schnauze

Entspannt sitzt "Ikarus" am Schoß von Bergretter Markus Egger aus Mittersill am Skidoo und lässt sich den Fahrtwind um die Nase wehen. Skifahrer zischen vorbei, es piepst und lärmt, doch der Hund fühlt sich sicher, das Vertrauen ins Herrchen ist groß. Ikarus ist einer von 33 Hunden, die gerade in Zauchensee in Salzburg eine Ausbildung der Bergrettung absolvieren.

Nicht nur die Kameradschaft ist hier groß, auch die Qualität. "In der Ausbildung hat sich viel getan. So ein hohes Niveau findet man weltweit selten. Der Spaß an der Arbeit ist Voraussetzung", erklärt Referent Hannes Hirscher aus Annaberg.

Rettungshunde sind bestens ausgebildet
Das Können der Retter mit der kalten Schnauze ist faszinierend. Auf der Schulter fahren sie im Schlepplift mit, sie finden sogar ein Stirnband, das im Schnee vergraben ist und Legende Albert Rohrmoser (79) aus Hüttschlag wusste überhaupt zu erzählen: "Ich habe einmal erlebt, dass ein Hund ein Lawinenopfer unter 25 Meter Schnee gefunden hat. Das war in einer Rinne."

Vierbeiner als große Chance für Lawinenopfer
Selbst Hautschuppen, die jeder Mensch verliert, entgehen den Spürnasen nicht. "Es ist Fakt, dass neben der Kameradenrettung mit dem Verschüttetensuchgerät ein Hund die größte Chance für ein Lawinenopfer ist. Vorausgesetzt, wir sind schnell vor Ort", so Maria Riedler von der Bergrettung.

Ausgeklügeltes System in Salzburg
Inzwischen gibt es in Salzburg ein "Pick up"-System. Jeder Einsatzhubschrauber hat die Koordinaten der Bergretter. Die haben teilweise die fertig gepackte Ausrüstung und den ausgebildeten Hund in der Arbeit mit, werden abgeholt und bei der Unglücksstelle abgesetzt. Zielgenau sausen die Hunde dann an die Stelle, wo jemand verschüttet ist, und retten so Leben.

Gerettete Leben als Lohn
Bis sie das können, sind aber viel Übung und Tausende freiwillige Stunden nötig. Sie machen es gerne und wenn jemand dadurch überlebt, ist den bescheidenen Helfern das Lohn genug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden