Di, 22. Mai 2018

"Osmanischer Zirkus"

13.01.2015 20:14

Fototermin mit Abbas bringt Erdogan Spott im Netz

Seinen Besuch beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan dürfte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas so bald nicht vergessen: Beim offiziellen Fototermin in Erdogans Präsidentenpalast am Rande Ankaras marschierten am Montag auch 16 Wächter in historischen Gewändern auf. Der Spott im Netz ließ nicht lange auf sich warten.

Bärtige Männer in Ritterrüstungen, mit Kettenhemden, goldenen Helmen, Schild und Speer nahmen Aufstellung auf der Haupttreppe des 490 Millionen Euro teuren Palastes, den Erdogan im Oktober bezogen hatte.

Die 16 Wächter repräsentierten laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu die verschiedenen Reiche auf dem Boden der heutigen Türkei - von den Hunnen 200 vor Christus bis zum Osmanischen Reich, das in den 1920er-Jahren mit der Gründung der modernen Türkei endete. Auch das Siegel, das Erdogan als Präsident benutzt, zieren 16 Sterne, die für die historischen Reiche stehen.

Spott auf Twitter
Ob die Rüstungen tatsächlich historisch sind, darf bezweifelt werden - einige glänzten gar zu sehr. Auch im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter gab es Spott für den Auftritt: "Osmanischer Zirkus im Palast", schrieb etwa der bekannte türkische Journalist Kadri Gürsel. Und auch weitere bissige Kommentare und Fotomontagen ließen nicht lange auf sich warten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden