Sa, 18. November 2017

Polizeieinsatz

12.01.2015 19:39

Notstopp wegen Rauferei in Wiener U-Bahn

Eine Rauferei zweier Passagiere in einem Wiener U-Bahnzug hat am Montagabend zu einem unfreiwilligen Stopp einer U6-Garnitur zwischen zwei Stationen auf den Gürtelbögen geführt. Bei dem Streit dürfte der Notstopp betätigt worden sein. Außerdem wurde offenbar versucht, eine Tür zu öffnen, weshalb der Zug laut Wiener Linien auf der Strecke angehalten wurde. Die Polizei musste einschreiten.

Der Zug blieb am Hernalser Gürtel in Fahrtrichtung Floridsdorf rund 250 Meter vor der Station Josefstädter Straße stehen, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Exekutive wurde gegen 17.45 Uhr verständigt. Die Einsatzkräfte machten sich laut Anna Maria Reich, Sprecherin der Wiener Linien, über die Gleise auf den Weg zu der U6-Garnitur. Die betroffenen Passagiere wurden unterdessen mit Durchsagen über Lautsprecher informiert.

Die Situation hatte sich bis zum Eintreffen der Polizei beruhigt, sagte Reich. Der Zug konnte nach rund zehn Minuten wieder weiterfahren. Laut Polizei gab es einen Verletzten und eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden