Mo, 18. Dezember 2017

HCB-Skandal in Ktn

08.01.2015 07:21

Bundesheer soll bei Futtermittel-Austausch helfen

Die Folgen des HCB-Skandals in Kärnten nehmen immer größere Ausmaße an. Nach neuesten Analyse-Ergebnissen geht das Land davon aus, dass 20.000 Tonnen Futter, das auf Görtschitztaler Höfen lagert, ausgetauscht werden müssen. Das Bundesheer soll nun beim Schaufeln helfen.

Bei zwei Drittel der gezogenen Futtermittel-Proben aus dem Görtschitztal liegen die Messungen über dem Grenzwert. Da sich die Politik dazu bekannt hat, auch gering belastetes Futter auszutauschen, müssen jetzt 20.000 Tonnen (etwa 1.300 Lkw-Fuhren) abtransportiert werden.

"Wir müssen rasch helfen und schnell für den Futtermittelaustausch sorgen, damit ebenso schnell ein Neustart für das Görtschitztal und die Lebensmittelproduktion erfolgen kann", sagt Agrar-Landesrat Christian Benger.

Zeitdruck bei Abtransport
Der Zeitdruck ist groß: Wegen der jährlichen Tauwettersperre für Lkws auf Gemeindestraßen droht den Brummis bald ein Fahrverbot - noch vor diesem Zeitpunkt sollen 13.000 Tonnen Silage, 3.500 Tonnen Heu in Ballen und 3.500 Tonnen Heu aus den Tennen verbracht werden.
Für letztere Aufgabe wird nun überlegt, das Bundesheer für einen Assistenzeinsatz anzufordern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden