Mi, 23. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

09.01.2015 12:00

Witwe verkaufte Grabstein ihrer Vorgängerin

Manchmal wird Ihre Ombudsfrau auch in einer höchst privaten, familieninternen Angelegenheit um Hilfe gebeten. Auch wenn wir die Sorgen verstehen, so können wir in diesen Fällen selten helfen. Wie leider auch im Streit um einen plötzlich verkauften Marmor-Grabstein, der die Angehörigen fassungslos macht...

Vor vielen Jahren ist die Tante einer Leserin aus Wien jung verstorben. Der Onkel, sprich trauender Witwer, hat damals eine schöne Ruhestätte anfertigen lassen. Mit einem großen Marmor-Grabstein und der dazu passenden Einfassung aus demselben Material. Im kommenden Jahr steht die Verlängerung des Grabes an. "Meine Mama, also die ältere Schwester der Verstorbenen, hat bei der Gemeinde in Niederösterreich bekannt gegeben, dass wir für das Grab weiter bezahlen möchten, da auch mein Onkel mittlerweile verstorben ist. Da wir die letzte Ruhestätte auch immer gepflegt haben, sind wir auch zum Friedhof gefahren", so unsere Leserin. Doch dort war nur mehr ein Haufen Erde, ohne Grabstein und ohne Einfassung.

Die zweite Frau des Onkels hat den Marmor in der Zwischenzeit nämlich verkauft. Laut Gemeinde ist das gesetzlich erlaubt, da das Benützungsrecht nach dem Tod auf die Erben übergeht. Und da der Onkel bis zu seinem Tod mit seiner zweiten Ehefrau verheiratet war, ist sie auch Erbin des Grabsteins. "Dass aber wir, als die wirklichen Angehörigen, nicht einmal informiert werden müssen, ist einfach unfassbar!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden