Mi, 22. November 2017

DNA-Profil erstellt

12.12.2014 14:10

Skelett in Höhle entdeckt: Identität noch unklar

Von wem das im Oktober 2014 im Salzburger Untersberg entdeckte Skelett stammt, ist weiterhin unklar. Die Vermutung, dass es sich um einen 20-jährigen Salzburger handelt, der 1929 bei einer Skiabfahrt gestürzt und in eine Höhle gefallen war, hat sich nicht bewahrheitet. Die Gerichtsmedizin konnte zwar ein DNA-Profil erstellen, doch es stimmt mit der DNA eines Verwandten nicht überein.

Die Erstellung eines DNA-Profils war aufwendig und hat einige Wochen gedauert. Die Knochenfragmente lagen vermutlich rund 80 Jahre lang im Berg und waren durchfeuchtet. Molekularbiologe Jan Cemper-Kiesslich führte die Untersuchungen durch. "Wir haben tatsächlich ein DNA-Profil von dem Knochen bekommen", sagte die Leiterin der Gerichtsmedizin Salzburg, Edith Tutsch-Bauer, am Freitag. Doch es passte nicht mit der Vergleichsprobe eines Familienmitgliedes des 20-Jährigen zusammen.

Lebensalter konnte nicht bestimmt werden
Fest steht, dass es sich um ein männliches Skelett handelt. Das Lebensalter des Mannes habe man aber nicht bestimmten können, erklärte Tutsch-Bauer. "Wir haben die DNA-Analyse aus wissenschaftlichem und auch aus persönlichem Interesse gemacht, um der Familie Gewissheit zu geben." Der 20-Jährige war seit seiner Skiabfahrt am Untersberg im März 1929 vermisst.

Die Staatsanwaltschaft beantragte die Obduktion, erteilte aber keinen Auftrag zur Identifizierung. Für Tutsch-Bauer war es allerdings "ethisch verpflichtend", diese Möglichkeit zu ergreifen. Ein Polizist aus Anif habe dem Team mit der Beischaffung von Vergleichsmaterial sehr geholfen, erklärte die Chefin der Gerichtsmedizin.

Historische Archive werden durchforstet
Nun sind wieder die historischen Archive gefragt - um vielleicht doch noch die Person auszuforschen, der die sterblichen Überreste zugeordnet werden können. Der Geologe und Höhlenforscher Georg Zagler hatte das Skelett in rund 150 Metern Tiefe gefunden. Daneben lagen zwei Schuhe sowie Teile eins Skis und eines Stockes.

Der genagelte Lederschuh mit dicken Eisenzacken dürfte laut Schätzungen von Geologen etwa 70 bis 80 Jahre alt sein. Der Ski war mit einer Riemenbindung ausgestattet. In dem angegebenen Zeitraum dürfte es weitere Vermisste am Untersberg geben. "Vielleicht meldet sich jemand bei uns oder bei der Polizei", zeigte sich Tutsch-Bauer hoffnungsvoll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden