Di, 12. Dezember 2017

Sieg im EU-Parlament

04.12.2014 16:10

Österreichs Felder bleiben frei von Gentechnik

Historischer Sieg im Kampf gegen die milliardenschwere Agrarlobby: In einer nächtlichen Marathonsitzung setzten sich die Befürworter eines Gentech-Verbots durch – künftig kann jedes Land nationale Anbauverbote erlassen. Das Selbstbestimmungsrecht Österreichs ist damit gesetzlich wasserdicht verankert.

Fast die ganze Nacht wurde in der Brüsseler Tintenburg gerungen. Das Ziel hatte die engagierte ÖVP-Mandatarin Elisabeth Köstinger, die bei der EU seit Langem wie eine Löwin für die heimischen Bauern und damit die rotweißrote Heimat kämpft, schon im Vorfeld klar definiert: "Die nationalen Anbauverbote für Gentechnik müssen so wasserdicht gestaltet und abgesichert werden, dass kein Agrokonzern sie jemals mit einer Klage aushebeln kann."

Eine Vorgabe, die auch die SPÖ-Europamandatare Jörg Leichtfried und Karin Kadenbach gezielt verfolgten. Nach der bisherigen internationalen Rechtslage war es fraglich gewesen, ob nationale GVO-Anbauverbote überhaupt zulässig sind. Jetzt aber wird alles gut: Niemand wird Österreich die Entscheidung, auf manipulierte Pflanzen zu verzichten, streitig machen können.

Auch ein "Übergreifen" muss verhindert werden
Künftig ist ein zweistufiges Verfahren vorgesehen, mit dem jeder Mitgliedsstaat für gentech-veränderte Organismen eine Ausnahmeregelung, ein sogenanntes Opt out erwirken kann. Weiterer wichtiger Etappensieg für unser gentech-freies Österreich: Jene Länder, die nicht verzichten wollen, müssen ein Übergreifen auf angrenzende Gebiete somit auch auf fremdes Staatsterritorium verhindern. Köstinger: "So können wir eine Verschmutzung verhindern. Die neuen Umweltregeln können sofort angewendet werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden