Mo, 20. November 2017

Wirrungen um Partei

24.11.2014 17:03

Frank Stronach gibt Tipps zur richtigen Entlassung

Ausgerechnet am Höhepunkt der Verwirrung um die Zukunft des Team Stronach und die politische Zukunft von Klubobfrau Kathrin Nachbaur ist am Montag in einem Internet-Blog ein Beitrag von Frank Stronach erschienen, in dem der Parteigründer Tipps zur richtigen Entlassung von Mitarbeitern gibt.

"Für mich war es immer die schwierigste Aufgabe, jemanden zu entlassen", schreibt Stronach in dem erst vor wenigen Wochen gegründeten Blog "fischundfleisch". Der Magna- und Parteigründer weiter: "Wenn jemand keine gute Einstellung hat und nicht sein Bestes gibt, also keine guten Produkte erzeugt oder keine gute Arbeit leistet, dann war es leichter, diese Person zu entlassen."

"Umschulen statt entlassen"
Stronach meint, dass man bei Menschen, "die eine gute Einstellung und auch grundsätzlich einen guten Charakter haben", versuchen sollte, sie "auf ein anderes Arbeitsgebiet umzuschulen statt zu entlassen". Stronachs Rat: Manager sollten mit allen Leuten Einzelgespräche führen. Dabei müsse man das "Warum und Weshalb" einer Entlassung erläutern. Das sei eine Hilfe für die entlassene Person, es "beim nächsten Mal anders machen zu können".

Die Frage, ob Kathrin Nachbaur jetzt Klubobfrau des Team Stronach bleiben kann oder nicht, soll bei einem Krisengespräch mit dem Parlamentsklub geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden