Do, 23. November 2017

Neuaufstellung

11.11.2014 20:16

ÖVP Wien: Ursula Stenzel muss Platz machen

Ursula Stenzel, die langjährige Bezirksvorsteherin der Wiener Innenstadt, wird im kommenden Jahr nicht mehr für die ÖVP antreten. Wie die Partei am Dienstag mitteilte, wurde ihr der 40-jährige Markus Figl als Spitzenkandidat für die Bezirksvertretungswahl vorgezogen. Landesparteichef Manfred Juraczka sprach von einem Generationenwechsel.

Stenzel hatte erst in der Vorwoche in der "Krone" mit einer neuerlichen Kandidatur geliebäugelt: "Ich bin gerne bereit nochmals anzutreten, wenn die Partei will", sagte sie damals. Auch die Möglichkeit einer Kandidatur per eigener Namensliste war im Raum gestanden. Die ÖVP wollte davon am Dienstag nichts wissen und teilte mit, es sei mit Stenzel über einen Rückzug aus der Politik gesprochen worden.

Ex-Spindelegger-Mitarbeiter übernimmt
Juraczka gab sich diplomatisch und dankte Stenzel für ihre Arbeit. "Sie war für die Bewohner eine 'Bezirksbürgermeisterin' und hat viel für den Ersten Bezirk geleistet", so der Landesparteichef. Der neue Spitzenkandidat Figl war Kabinettsmitarbeiter des zurückgetretenen ÖVP-Chefs Michael Spindelegger und ist bereits Bezirksparteiobmann in der Innenstadt. Er erhielt am Dienstag im Bezirksvorstand 100 Prozent der Stimmen.

Stenzel wurde als ORF-Moderatorin bekannt, bevor sie 1996 als ÖVP-Spitzenkandidatin bei der EU-Wahl antrat. Nach zwei weiteren Kandidaturen 1999 und 2004 wechselte Stenzel in die Kommunalpolitik, wo sie 2005 als Bezirksvorsteherin der Wiener City angelobt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden