Sa, 25. November 2017

„Ist beleidigend!“

21.10.2014 09:53

Sinead O‘Connor verweigert Bühnenshow mit Papst

Sinead O'Connor sollte eigentlich bei den American Music Awards am 24. November auftreten. Die Sängerin wurde gebeten, ihren 90er-Hit "Nothing Compares 2 U" und ihre neue Single "Take me to Church" zu performen. Sie verweigerte den Auftritt jedoch, als sie hörte, dass die Produzenten Elemente mit Papst Franziskus in ihre Bühnenshow integrieren wollten.

Auf ihrer Website schrieb sie: "Ich habe noch nie etwas so Respektloses gehört. Es ist beleidigend für den Papst, für mich und für Millionen von Katholiken."

Die Musikerin hatte in ihrer Karriere schon einige Schwierigkeiten mit der Kirche. Am bekanntesten ist der Vorfall in der US-amerikanischen Sendung "Saturday Night Live" aus dem Jahr 1992, als O'Connor ein Foto von Papst Johannes Paul II zerriss.

Auf der Seite der Sängerin heißt es weiter: "Wegen der Respektlosigkeit, die die Sache mit sich bringt, gab es von mir keine Antwort. Ich werde die Show nicht machen. Es heißt immer, ich sei verrückt und bestimmt ist da auch was dran. Aber nach dieser Aktion sollte man sich fragen, wer wirklich verrückt ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden