Fr, 24. November 2017

Wie schon „Pippi“

05.10.2014 16:44

Jetzt auch „Tom und Jerry“ unter Rassismusverdacht

Seit Jahrzehnten erfreuen die listige Maus "Jerry" und ihr von wenig Erfolg verwöhnter Gegenpart "Tom" Jung und Alt mit lustigen Verfolgungsjagden und skurrilem Kräftemessen - bei denen meist die kluge Maus die Oberhand behält. Nun aber hat der US-Online-Versandhändler Amazon die beliebte Zeichentrickserie mit einem Warnhinweis versehen und "Tom und Jerry" als rassistisch eingestuft.

So heißt es in einem Hinweis, der sich in der Videothek des Internetriesen findet: "Die Kurzfolgen von 'Tom und Jerry' können ethnische und rassistische Vorurteile beinhalten, die zur damaligen Zeit in der amerikanischen Gesellschaft weit verbreitet waren."

Die älteren Folgen der Kinderserie erschienen tatsächlich zur Zeit des Zweiten Weltkriegs beziehungsweise danach und wurden daher auch den damaligen gesellschaftlichen Gepflogenheiten angepasst. Menschen afroamerikanischer Herkunft waren seit Ende des 18. Jahrhunderts in beinahe allen Lebensbereichen benachteiligt und hatten mit Anfeindungen zu kämpfen - offener Rassismus stand in den USA an der Tagesordnung.

Zwar wurden Afroamerikaner oft im Haushalt beschäftigt und arbeiteten als Angestellte im Haus weißer Familien, doch selbst noch im 20. Jahrhundert gab es teils immer noch die Segregation.

"Mammy Two Shoes" ist Kritikern ein Dorn im Auge
Die Rolle der afroamerikanischen Haushälterin findet sich dabei auch klischeebehaftet in der beliebten Kinderserie als "Mammy Two Shoes" und ist den Kritikern ein Dorn im Auge. Denn dort soll die schwarze Frau vor allem weiße Familien belustigen und zeigt die Diskriminierung der Angestellten aufgrund ihrer Hautfarbe.

Auch ihr Verhalten, sich aus Angst vor der Maus schreiend auf den nächsten Stuhl zu flüchten oder den Raum panisch zu verlassen, sollte damals der Belustigung der weißen Masse dienen. Zu sehen ist dabei zumeist nur der Körper der Frau, lediglich einmal wird auch das Gesicht von "Mammy Two Shoes" gezeigt.

Meistausgezeichnete Animationsserie
Ist also "Tom und Jerry" tatsächlich rassistisch? Auf jeden Fall kann man die älteren Folgen der Kinderserie als Zeugnis ihrer Entstehungszeit ansehen. Beliebt und heiß geliebt ist und bleibt die wilde Katz-und-Maus-Hatz allemal, das beweisen sechs Oscarnominierungen, zudem wurden auch sieben Folgen mit einem Oscar ausgezeichnet. "Tom und Jerry" ist damit die meistausgezeichnete Animationsserie.

Auch "Pippi Langstrumpf" löste Debatte aus
Bereits vor wenigen Tagen hatte Astrid Lindgrens roter Wirbelwind "Pippi Langstrumpf" für Rassismus-Diskussionen in Österreich gesorgt (siehe Infobox). Nachdem Ausdrücke wie "Negerkönig" und diskriminierende Szenen der schwedischen Zensur zum Opfer gefallen, waren sich Österreichs Schriftsteller uneins über die tatsächliche Notwendigkeit dieses Vorgehens. Während Lindgren selbst die Meinung vertrat, dass Literatur nicht verändert werden sollte, hielt Thomas Brezina das Vorgehen für durchaus zeitgemäß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden