Mi, 23. Mai 2018

Synode im Vatikan

05.10.2014 12:29

Papst: "Müssen mit Gott Schrei des Volkes hören"

Papst Franziskus hat mit einem Festgottesdienst im Petersdom am Sonntag das zweiwöchige Bischofstreffen zur Lehre der katholischen Kirche zu Familie und Sexualität eröffnet. Bei strahlender Sonne strömten tausende Pilger zur Messe, mit der die Sondersynode zur Familienpastoral offiziell beginnt. Zuvor hatte der Papst betont, die Bischöfe müssten mit Gott den "Schrei des Volkes" hören. Er forderte eine "aufrechte, offene und brüderliche" Debatte.

Bei dem Gottesdienst am Sonntag äußerte Franziskus die Hoffnung, dass die Weltbischofssynode eine "gottgewollte Gelegenheit" sei, um die "Kirche und Gesellschaft zu erneuern". An Sonntagvormittag eröffnet der Papst die Synode über Familie und Ehe mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Petersplatz. Dabei geht es um heiße Eisen der katholischen Glaubenslehre wie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion oder den Umgang mit Homosexuellen.

Vor der Bischofssynode haben mehrere einflussreiche konservative Kardinäle gegen die Reformpläne des Papstes Stellung bezogen. Sie lehnen die Kommunion für Geschiedene in neuen Partnerschaften ab, weil sie nach katholischer Glaubenslehre permanent sündig leben. Der im Vorjahr zum Nachfolger Petrus gewählte argentinische Kardinal will die katholische Kirche näher zu den Menschen führen.

191 Bischöfe aus aller Welt in Rom
Insgesamt 191 Bischöfe aus aller Welt diskutieren bei der Synode über ein Arbeitspapier, in dem eine Kluft zwischen der Lebenswirklichkeit vieler Menschen und den Regeln der katholischen Kirche festgestellt wird. Sie werden von Laien beraten. Entscheidungen werden von dem vom Papst einberufenen Treffen nicht erwartet. Österreich wird durch den Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn vertreten.

Die eigentliche Arbeit der Synode beginnt am Montag. Die Beratungen finden hinter verschlossen Türen statt, die Öffentlichkeit soll aber täglich über den Verlauf informiert werden. Beschlüsse sind von dem Treffen nicht zu erwarten. In die Arbeiten der Synodenväter fließen die Ergebnisse des Vatikan-Fragebogens zum Thema Familie ein, der über die nationalen Bischofskonferenzen im Vorfeld der Synode verbreitet wurde. Bei der Familiensynode, die bis zum 19. Oktober dauert, geht es unter anderem um Themen wie Scheidung, Abtreibung oder die Homo-Ehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden