Mo, 18. Dezember 2017

Proteste kosten Mio.

20.09.2014 17:00

In Wien zweimal mehr Demos als in Berlin

In Berlin leben doppelt so viele Menschen wie in Wien, Wien hat dafür doppelt so viele Demonstrationen wie Berlin - klingt komisch, ist aber so! Was sich Autofahrer längst gedacht haben, liegt jetzt schwarz auf weiß vor: Kaum eine Stadt wird so oft lahmgelegt wie unsere. Protestwellen, die Millionen aus dem Budget verschlingen.

Proteste, Veranstaltungen, Demos - auch derzeit ist wieder viel los: David Alaba marschierte zu Jesus, in der Neubaugasse wurde meditiert, Montag wird der Ring grün. Allein an den Demonstrationen haben die Autofahrer Jahr für Jahr viel zu knabbern. Hier ein paar Fakten zu den Protesten:

  • Für das Jahr 2013 verzeichnete die Polizei in Wien 10.573 Veranstaltungen, alleine heuer waren es bereits 7.374 Aktionen.
  • Zum Vergleich: In Berlin leben doppelt so viele Menschen. Die Polizei der Metropole hat allerdings nicht so viel zu tun. Auf Anfrage wurde erklärt: 2013 kam es zu 4.487 Protesten, im Jahr 2014 waren es bisher 3.246 Demonstrationen.
  • Geradezu lächerlich ist die Situation in Hamburg. Dort wohnen beinahe genauso viele Menschen wie in Wien - nämlich 1.746.342 Personen. Im Jahr 2013 wurden 1.782 Demos angezeigt, heuer waren es bis jetzt 1.407 Aktionen. Somit ist auf diesem Gebiet in der Bundeshauptstadt Österreichs fünfmal mehr los als in der Hansestadt.
  • Und so ein "Protest-Wahn" kostet natürlich eine Menge Steuergeld. Allein in den vergangenen fünf Jahren kam es zu 22 Großveranstaltungen, bei denen bis zu 2.715 Polizisten im Einsatz waren (Stichwort Akademikerball). Dabei wurden insgesamt 15.206 Beamte eingesetzt. Der Gesamtaufwand beträgt laut Wiener Polizei 126.668 Stunden. Elf Beamte wurden dabei verletzt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden