Di, 20. Februar 2018

Buch veröffentlicht

18.09.2014 19:38

Vater von Breivik: "Mitverantwortlich für Untaten"

Der Vater des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik hat sich in seinem am Donnerstag veröffentlichten Buch als mitverantwortlich für die Untaten seines Sohns bezeichnet. "Wäre ich ein besserer Vater gewesen, wäre er heute vielleicht ein anderer Mensch", sagte Jens Breivik in Oslo bei der Vorstellung seines Buchs "Meine Schuld? Die Geschichte eines Vaters". Der frühere Diplomat wirft sich vor allem vor, zu seinem ohne Vater aufwachsenden Sohn nicht den Kontakt gehalten zu haben.

Anders Behring Breivik hatte am 22. Juli 2011 insgesamt 77 Menschen getötet. Der Rechtsextrem verbüßt derzeit eine Haftstrafe von 21 Jahren, die verlängert werden kann. Ein Großteil der Opfer des Massakers waren Mitglieder der Jugendorganisation der Arbeiterpartei, die sich zu einem Sommerlager auf der Insel Utöya bei Oslo aufgehalten hatten. In seinem Prozess bezeichnete Breivik seine Taten als "notwendig" und beharrte auf seinem rechtsextremen Gedankengut.

Vater scheiterte mit Versuch, Sorgerecht zu bekommen
Breiviks Vater, ein früherer norwegischer Diplomat, ist mittlerweile zum vierten Mal verheiratet und lebt seit seiner Pensionierung in Frankreich. Von der 2013 verstorbenen Mutter Wenche Behring Breivik trennte er sich nach der Geburt des Sohns. Im Prozess gegen den Sohn wurde deutlich, dass sich die norwegischen Jugendschutzbehörden um das Wohl des bei der Mutter aufwachsenden Kindes sorgten. Der Vater scheiterte aber mit dem Versuch, das Sorgerecht zu bekommen.

Als Anders Behring Breivik etwa 16 Jahre alt war, endet der Kontakt zum Vater. Beide bezichtigen einander, die Beziehung abgebrochen zu haben. "Ich hätte mehr machen können, das ist mir bewusst", sagte Jens Breivik bei der Buchvorstellung. "Ich bin immerhin der Vater, der Erwachsene und es war nicht an meinem Jungen, den Kontakt aufzunehmen." Er sei "zu passiv" gewesen, sagte Jens Breivik.

"Wird er vielleicht sogar noch gefährlicher?
Breivik lehnt heute den Kontakt zu seinem Vater ab. In einem Brief an Jens Breivik schrieb er, jeder Anhänger seiner Ideologie sei ihm willkommen. "Aber wir wissen beide, dass du dich niemals für den schwierigen Weg entscheiden würdest", heißt es in dem Brief. Jens Breivik glaubt, dass sich sein Sohn in Haft weiter radikalisiert. Bei der Buchvorstellung sagte er: "Wird er vielleicht sogar noch gefährlicher? Ich weiß es nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden