Sa, 18. November 2017

Nach 2,5 Jahren

11.09.2014 13:05

Refugee-Aktivist als Flüchtling anerkannt

Der frühere Refugee-Aktivist Adalat Khan hat nach zweieinhalbjährigem Warten Asyl in Österreich bekommen. Der in Pakistan geborene Mann halte seit Mittwoch den positiven Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts in Händen, sagte Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner am Donnerstag.

Insgesamt fünf der Aktivisten, die Ende 2012 die Votivkirche in Wien besetzt hatten und danach im Servitenkloster unterkamen, haben inzwischen Asylstatus erhalten. Ein weiterer gilt als subsidiär Schutz berechtigt, was bedeutet, dass er zwar nicht als Flüchtling anerkannt, wegen der Gefährdung in seinem Heimatland aber nicht abgeschoben wird. Auch Khan stand die vergangenen Monate bereits unter diesem Schutz. Seinen Asylantrag hatte er im Mai 2012 gestellt.

Schwertner erinnerte daran, wie sehr die Votivkirchen-Flüchtlinge als Scheinasylanten und Asylbetrüger verunglimpft worden seien. In Wirklichkeit gehe es aber um verzweifelt schutzsuchende Menschen mit traumatischen Erfahrungen in ihren Herkunftsländern und auf der Flucht, die für ihr Recht auf Asyl eingetreten seien.

Khan arbeitet in Betreuungseinsrichtung für Behinderte
Notwendig seien rasche, qualitative und faire Asylverfahren, betonte Schwertner, denn nur so hätten die Menschen rasch Gewissheit, ob sie bleiben dürfen oder nicht. Einmal mehr erinnerte er auch an die Forderung der Caritas, Asylwerbern nach sechs Monaten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlauben. Adalat Khan arbeite inzwischen in einer Behindertenbetreuungseinrichtung, berichtete der Caritas-Generalsekretär. Er sei froh, nun endlich für sich selbst sorgen und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden