Sa, 18. November 2017

Brandanschlag

06.08.2014 08:38

Kunstwerk abgefackelt, weil „es uns nicht gefiel“

Montagnacht wurde die Feuerwehr zu einem Brand im Knittelfelder Stadtpark alarmiert: Das prämierte Kunstwerk "The Framed Pavilion" stand in Flammen. Die mutmaßliche Brandstifterin (29) war sogar noch am Tatort. Sie hätte den Holzpavillon im Auftrag ihres Lebensgefährten angezündet, weil sie ihn beide hässlich fanden.

Seit Dezember 2012 hat "The Framed Pavilion" den Stadtpark geziert. Das fünf Meter hohe und rund zwei Tonnen schwere Kunstwerk aus steirischem Fichtenholz war von Studenten der TU Graz entworfen worden. Jetzt muss das mit dem steirischen Holzpreis 2013 ausgezeichnete Konstrukt abgerissen werden - weil es einem arbeitslosen, betrunkenen Paar schlicht nicht gefallen hat.

Kurz nach 23 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, weil der Holzpavillon in Flammen stand. Wie sich herausstellen sollte, hatte die mutmaßliche Brandstifterin selbst die Einsatzkräfte verständigt. Warum? "Weil es gebrannt hat", erklärte sie bei ihrer Einvernahme. Mit nach Treibstoff stinkender Kleidung war die 29-Jährige noch am Tatort geschnappt worden.

Ihr Lebensgefährte, der alles abstreitet, soll sie zu dem Brandanschlag angestiftet haben. Noch ist aber nicht klar, wem von dem amtsbekannten Pärchen die Polizei glauben soll. Bürgermeister Gerhard Schmid erklärt auf "Krone"-Nachfrage, dass das Objekt aufgrund des massiven Brandschadens leider abgetragen werden müsse. "Wir werden uns aber über einen Ersatz Gedanken machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden