Sa, 18. November 2017

Dünn und transparent

05.08.2014 09:51

TU-Forschern gelang Durchbruch bei Solarzellen

Seit der erstmaligen Herstellung der nur eine Atomlage dünnen Kohlenstoffschicht Graphen 2004 boomt die Forschung an ultradünnen Materialien. Wiener Forschern ist es nun gelungen, zwei jeweils nur drei Atomlagen starke Halbleitermaterialien zu kombinieren und damit eine vielversprechende Struktur für ultradünne, durchsichtige Solarzellen zu schaffen, berichten sie im Fachjournal "Nano Letters".

Neben Graphen gilt Wolframdiselenid (WSe2) als Kandidat für ein weiteres zweidimensionales "Wundermaterial". Es besteht aus einer Schicht Wolfram-Atomen, die oberhalb und unterhalb mit einer Lage Selen-Atomen verbunden ist.

Thomas Müller und sein Team vom Institut für Photonik der Technischen Universität Wien haben erst im Frühjahr in "Nature Nanotechnology" gezeigt, wie die photoaktiven WSe2-Kristalle als ultradünne Solarzelle genutzt werden könnten.

Erstmals zwei ultradünne Halbleiter kombiniert
Das Material hat aber einen entscheidenden Nachteil: Um den Elektronenfluss in einer solchen Solarzelle zu nutzen, müsste man in Mikrometer-engen Abständen winzige Metall-Elektroden integrieren. Dies haben die TU-Forscher nun durch Kombination mit einer weiteren ultradünnen Halbleiterschicht umgangen und damit erstmals zwei atomar dünne Halbleiter-Schichten aneinandergefügt.

Konkret kombinierten sie das Wolframdiselenid mit einer ebenfalls aus drei Atomlagen bestehenden Molybdändisulfid-Schicht. Wichtig dabei ist, dass sich zwischen den beiden Schichten keine anderen Moleküle befinden und den direkten Kontakt verhindern, "denn dann funktioniert die Solarzelle nicht", erklärte Müller.

Schicht aus Molybdändisulfid als Leiter
Die Molybdändisulfid-Schicht dient Elektronen quasi als Leiter. Wenn Licht auf ein photoaktives Material wie Wolframdiselenid fällt, werden einzelne Elektronen von ihrem Platz gelöst. An der Stelle, wo sich das Elektron befunden hat, bleibt ein Loch übrig. Sowohl das Elektron als auch das Loch können sich dann im Material frei bewegen. Damit Strom fließt, müssen Elektron und Loch aber getrennt werden, andernfalls können sie sich wieder vereinigen.

Diese Trennung gelingt durch die Kombination mit der Molybdändisulfid-Schicht. "Die Löcher bewegen sich im Wolframdiselenid, die Elektronen hingegen wandern über das Molybdändisulfid ab", sagte Müller.

Einsatz bei Glasfassaden denkbar
Das neue Material lässt einen Teil des Lichts durch, der absorbierte Anteil wird in elektrische Energie umgewandelt. Ein Einsatzbereich wären etwa Glasfassaden, wo die Schichten-Kombination Licht durchlassen und gleichzeitig Strom erzeugen würde.

Das Material ist sehr flexibel und extrem leicht: 300 Quadratmeter des Films wiegen nur ein Gramm. Um die Energieausbeute zu erhöhen, arbeitet das Team gegenwärtig daran, mehr als zwei Schichten aufeinanderzustapeln. Dies würde dann aber auch die Transparenz reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden