Mi, 13. Dezember 2017

Gut dastehen

15.09.2015 09:40

Tipps für ein erfolgreiches Mitarbeitergespräch

Mitarbeitergespräche sind mittlerweile in den meisten Unternehmen Usus, wenn nicht sogar verpflichtend zu führen. Egal ob freiwillig oder nicht: Der konstruktive Austausch zwischen Chef und Mitarbeiter kann für beide Seiten sehr wertvoll sein. Wie Sie vom Mitarbeitergespräch profitieren, erfahren Sie hier.

Tipp 1 – Seien Sie vorbereitet!
Das Mitarbeitergespräch kann nur so gut laufen, wie Ihre Vorbereitung darauf war. Als Basis sollten Sie für sich selbst Ihre Erfolge des letzten Jahres zusammenschreiben: Was war Ihr Beitrag zum Erfolg der Abteilung, wo haben Sie sich verbessert? Seien Sie aber auch kritisch gegenüber sich selbst: Was ist nicht so gut gelaufen und wo könnte Ihr Chef Kritik üben wollen? Bereiten Sie hier die entsprechenden Gegenargumente bzw. Erklärungen vor. Wenn im letzten Mitarbeitergespräch Vereinbarungen getroffen wurden, schreiben Sie zusammen, was davon erfüllt wurde und wo bzw. warum noch etwas fehlt.

Tipp 2 – Was wollen Sie erreichen?
Gehen Sie Ihrerseits mit einem klaren Ziel ins Mitarbeitergespräch. Denn das ist Ihre Gelegenheit, Ihren Karriere- bzw. Gehaltszielen einen Schritt näher zu kommen. Je präziser Ihre Forderung, desto konkreter können diese diskutiert werden.

Tipp 3 – Zielvereinbarungen
Meist werden in einem Mitarbeitergespräch Karriere- bzw. Jahresziele vereinbart. Lassen Sie sich nicht überfahren und achten Sie auf erreichbare Vorgaben, sowohl hinsichtlich des Inhalts als auch der Zeitschiene.

Tipp 4 – Motivation zeigen
Ihr Vorgesetzter sollte merken, dass Ihnen Ihr Job wichtig ist und Spaß macht. Zeigen Sie Einsatzbereitschaft und dass Sie die Rückmeldung Ihres Chefs ernst nehmen. So tun Sie ganz nebenbei auch proaktiv etwas, um Ihren Arbeitsplatz abzusichern. Denn motivierte und einsatzbereite Mitarbeiter werden eher gehalten als Mitarbeiter, die nur schwer in Bewegung zu bekommen sind.

Tipp 5 – Kompromissbereitschaft
Seien Sie auch mit Teilergebnissen zufrieden und kommen Sie Ihrem Vorgesetzten auch entgegen, wenn dieser Ihnen einen Gegenvorschlag macht. Das gilt insbesondere für Gehaltsthemen, wenn man Ihnen statt monetärer Erhöhung beispielsweise ein Firmenhandy oder einen Bonus anbietet.

Tipp 6 – Seien Sie kritikfähig
Jeder Mensch hat Entwicklungspotenzial. Reagieren Sie daher nicht beleidigt, wenn Ihr Vorgesetzter mit Kritik nicht hinter dem Berg hält. Hinterfragen Sie die Punkte, bis Sie sicher verstanden haben, was gemeint ist, und argumentieren Sie sachlich, wenn Sie anderer Meinung sind. Erkundigen Sie sich, was Sie konkret verbessern müssen, damit das Thema im nächsten Jahr nicht mehr zur Sprache kommen muss.

Tipp 7 – Feedback geben
Umgekehrt ist wichtig, dass Sie die Chance des Mitarbeitergesprächs auch nutzen, um Ihrem Chef zu sagen, was Ihnen missfällt. Verpacken Sie dies diplomatisch und formulieren Sie Ich-Botschaften, etwa: "Ich fühle mich gestresst, wenn ich eine Aufgabe von Ihnen mit einer zu kurzen Deadline bekomme, da ich die Dinge gerne im Detail durchdenken möchte, um gute Qualität zu liefern."

Tipp 8 – Mitarbeitergespräch statt Teamgespräch
Es geht im Mitarbeitergespräch um Sie, nicht um Ihre Kollegen. Lassen Sie sich daher nicht über andere und deren Unzulänglichkeiten aus, das erzeugt kein gutes Bild.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden