Sa, 16. Dezember 2017

Plumpe Fälschung

03.07.2014 14:51

Fall Aliyev: Schriftliches Geständnis nicht echt

Der nächste Knalleffekt in der Endlos-Causa rund um den ehemaligen Kasachstan-Botschafter Rakhat Aliyev. Wie berichtet, sitzt er derzeit wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft in Wien. Ein vermeintliches Geständnis erweist sich allerdings als plump gefälscht.

Derzeit befinden sich drei Kasachen in der Justizvollzugsanstalt Josefstadt, die unter dringendem Tatverdacht stehen, in ihrem Heimatland zwei Bankmanager kaltblütig hingerichtet zu haben: Rakhat Aliyev, ein weiterer Landsmann des ehemaligen Botschafters sowie der früherer Geheimdienstchef Alnur Mussayev.

Im Zuge einer Hausdurchsuchung in Ottakring ist dann - wie berichtet - ein vermeintliches Mord-Geständnis von Aliyev aufgetaucht. Ein graphologisches Gutachten ergab nun, dass es sich bei dem Brief um eine plumpe Fälschung handelt.

Das Papier wurde nicht etwa durch den Geheimdienst angefertigt, sondern vielmehr durch die Lebensgefährtin von Mussayev. Sie gab nun in einer Zeugenbefragung an, dass sie das getürkte Schreiben von einem Schulfreund anfertigen ließ - um ihren Partner zu entlasten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden