Mo, 11. Dezember 2017

Überfall vereitelt

16.06.2014 19:37

Mutiger Taxilenker fährt Räuber direkt zur Polizei

Von einem bewaffneten Räuber hat sich ein Taxifahrer am Montag in Niederösterreich nicht einschüchtern lassen: Ein 49 Jahre alter Mann bedrohte den Taxifahrer mit einer Waffe und forderte sowohl Geld als auch das Fahrzeug selbst. Der Taxler weigerte sich jedoch und fuhr seinen Fahrgast stattdessen einfach zum Flughafen Wien-Schwechat zurück. Dort übergab er den Mann einem Polizisten, der den Verdächtigen aus dem Bezirk Bruck an der Leitha sofort festnahm.

Der 49-Jährige stieg am Flughafen Wien-Schwechat in das Taxi und ließ den Fahrer nach kurzer Fahrt auf einem abgelegenen Platz an der B9 bei Mannswörth anhalten. Er bedrohte den Taxler mit einer Waffe, forderte Bargeld und wollte auch das Taxi in seinen Besitz bringen. Das mutige Opfer weigerte sich jedoch, ihm das Fahrzeug zu überlassen. Daher ließ sich der Verdächtige wieder zurück zum Flughafen bringen.

Der Taxilenker blieb dort angekommen bei einem Polizisten stehen. Dieser nahm den 49-Jährigen fest, der Mann wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Die Polizei stellte die Beute, die verwendeten Waffen - eine Luftdruckpistole und ein Messer - sowie Wechselbekleidung sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden