Sa, 18. November 2017

„Furchtbare Angst“

25.04.2014 17:12

Streit um Hundekot: Mann attackiert Gehbehinderte

Die aufopferungsvolle Liebe zu ihrem Hund hält eine behinderte Wienerin noch auf den Beinen. Doch die ehemalige Miss Vienna Christine S. (Bild) kann sich wegen eines Rückenleidens nicht mehr richtig bücken, um beim Gassigehen die Hinterlassenschaft ihres Vierbeiners zu entsorgen. Jetzt wurde sie deshalb von einem gemeinen Tierhasser brutal attackiert.

Dabei hatte ihr Hund "Miami" eigens, wie er es gelernt hat, seine Geschäfte in einem Rinnsal in Wien-Alsergrund verrichtet und nicht auf dem Gehsteig. Nichtsdestotrotz wurde die Behinderte, die sich nur mit einer Krücke aufrecht halten kann, von einem Geschäftsbesitzer angegriffen. "Der rabiate Mann fuhr mich an, warum ich mich nicht ums Gacki kümmere, drückte mich brutal gegen eine Hauswand und entriss mir meine Gehhilfe", so das 66-jährige Opfer.

Nach der brutalen Attacke verfolgte der Tierhasser die behinderte Frau. "Seither habe ich furchtbare Angst, immerhin weiß mein Peiniger jetzt, wo ich wohne", so Christine S. Die Wienerin fordert nun eine Ausnahme für beeinträchtigte Menschen von der "Sackerl fürs Gackerl"-Pflicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden