Di, 21. November 2017

Oligarch in Haft:

18.03.2014 16:45

„Unfaire Aktion fügt Ukraine Schaden zu“

Gas-Oligarch Dmytro Firtasch hat am Dienstag aus der Haftzelle zum verbalen Gegenschlag ausgeholt, in seinem Visier die USA. Die Verhaftung würde seinen ukrainischen Mitbürgern "Schaden zufügen". Indes verzögerte sich die Überweisung der 125-Millionen-Euro-Rekord-Kaution. Der Milliardär sitzt also nach wie vor in Wien hinter Gittern.

Er sitzt mit seinem Designeranzug als einer von 1.155 Untersuchungshäftlingen in der Justizanstalt Wien-Josefstadt und versteht die Welt nicht mehr. "Für meine Verhaftung vergangene Woche fehlt eine belastbare Grundlage", lässt der milliardenschwere Gas-Oligarch mittels einer Stellungnahme und über sein hochkarätiges Beraterteam (u.a. Ex-Justizminister Böhmdorfer als Anwalt, Juristen aus den USA, Top-Stratege Daniel Kapp und PR-Agenturen aus London) wissen.

"Meine Verhaftung erscheint mir verwirrend und unfair"
Weiteres Zitat des Tycoons aus der Haftzelle: "Präsident Obama hat gesagt, dass die Vereinigten Staaten Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen werden, daher verstehe ich als Ukrainer nicht, warum ich verhaftet wurde, und es erscheint mir dies ebenso verwirrend wie unfair."

Wie berichtet, sieht sich der letzte Woche (nach einem Haftbefehl der US-Bundespolizei FBI) vor seiner Firmenzentrale von der Cobra geschnappte Geschäftsmann als Opfer einer politischen Verschwörung vonseiten Amerikas. Dem Finanzjongleur, der zuletzt seine Sympathie für die neue Kiewer Führung zum Ausdruck brachte, könnte seine (frühere?) Nähe zu Putin zum Verhängnis geworden sein.

"Größter Arbeitgeber des Privatsektors auf der Krim"
Jetzt sieht Firtasch nicht nur viele Jobs, sondern gleich die gesamte Wirtschaft seines Heimatlandes in Gefahr. Er meint: "Meine Abwesenheit als größter Arbeitgeber des privaten Sektors auf der Krim wird zu einer weiteren Destabilisierung beitragen."
Die Zukunft der Ukraine sei nämlich "an einem ebenso sensiblen wie entscheidenden Punkt".

Wann genau Firtasch das Gefängnis in Wien verlassen wird können, ist noch unklar. Einerseits wurde die Überweisung der Rekordkaution von 125 Millionen Euro auf das BAWAG-Justizkonto für Dienstag erwartet. Aufgrund der strengen österreichischen Geldwäsche-Bestimmungen und weil ein Oligarch am Ende auch nicht so leicht 125 Millionen Euro "aus der Portokassa" begleicht, dürfte sich die Enthaftung nun möglicherweise sogar bis Freitag oder gar Montag verzögern.

Einspruch wegen zu geringer Kaution
Apropos Rekordkaution: Die Staatsanwaltschaft erhob gegen die Kaution allgemein – und gegen die ihrer Meinung nach zu geringe Summe Einspruch! Dieser wird nun vom Oberlandesgericht behandelt, hat aber keine aufschiebende Wirkung. Zahlt Firtasch, geht er vorerst frei. Bei einer Flucht fließt das Geld übrigens in das Justizbudget.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden