Mo, 20. November 2017

Trotz Hypo-Debakel

01.03.2014 08:28

Moody‘s bestätigt „Aaa“ und erhöht Ausblick

Die Ratingagentur Moody's hat den Rating-Ausblick für die Republik Österreich von negativ auf stabil erhöht und die Spitzenbonität "Aaa" bestätigt. In Branchenkreisen wurde wegen der Abwicklungsdiskussion rund um die Krisenbank Hypo Alpe Adria eine Ratingherabstufung erwartet. Das Risiko von Hilfszahlungen an andere Euro-Staaten sei zurückgegangen, hieß es in der Rating-Entscheidung.

Moody's habe Österreichs "Aaa"-Rating wegen seiner fortgeschrittenen und diversifizierten Wirtschaft sowie der lang andauernden, stabilitätsorientierten Wirtschaftspolitik bestätigt, hieß es.

Finanzminister Michael Spindelegger zeigte sich in einer ersten Reaktion erfreut über die Rating-Entscheidung: "Die Anhebung des Ausblicks ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass wir auf einem guten Weg sind bei der Bewältigung der Folgen aus der Finanz- und Schuldenkrise", meinte Spindelegger in einer Aussendung. Trotz der "aktuellen Herausforderung" bei der Hypo Alpe Adria habe Moody's den Ausblick wieder auf stabil angehoben.

Drei Gründe waren für Rating entscheidend
Die Ratingagentur führte vor allem drei Gründe für die Verbesserung des Rating-Ausblicks an: Einerseits sei das Risiko von Hilfszahlungen an andere Euro-Länder, etwa Spanien oder Italien, sowie das Ansteckungsrisiko innerhalb der Euro-Zone zurückgegangen. Außerdem habe sich Österreichs budgetäre Stärke stabilisiert, was sich in einem moderaten strukturellen Budgetdefizit niederschlagen würde. Anderseits sei auch das Belastungsrisiko für die Republik Österreich durch das heimische Bankensystem - die Abwicklung der Hypo Alpe Adria mit inbegriffen - zurückgegangen.

Die fiskalische Stärke der Republik Österreich werde nicht materiell durch die Abwicklung der Hypo Alpe Adria unterhöhlt, die in einer Bad Bank mit einem potenziellen Volumen von 13 bis 19 Milliarden Euro stattfinden könnte. "Moody's glaubt nicht, dass eine Abwicklung der Hypo Alpe Adria Bank sofort zu einem Refinanzierungsbedarf für den Bundeshaushalt führen wird", schreibt die Agentur in ihrem Bericht. Die von der Bad Bank übernommenen Altlasten seien wahrscheinlich nicht die "ultimativen Kosten" für die öffentliche Hand, weil die Regierung beim Verkauf der Assets noch Erlöse lukrieren könnte.

Bei der Ratingagentur S&P hat Österreich bereits im Jänner 2012 das Spitzenrating verloren. Fitch bestätigte kürzlich das Triple-A. Moody's hatte Österreich im Februar 2012 einen negativen Ausblick verpasst. Grund war damals neben der Euro-Schuldenkrise die hohe Präsenz der heimischen Banken in Osteuropa.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden